Das war meine RPC 2016

Hallo zusammen,

Rpc-logoallerorten in der rollenspielaffinen Blogosphäre trudeln die Erlebnisberichte zur diesjährigen RPC ein. Da auch ich mich ein weiteres Mal dazu aufraffen konnte, die „heiligen Hallen“ der Messe Köln zu besuchen, möchte ich auch natürlich auch an meinen Erfahrungen teilhaben lassen.

Nachdem die üblichen Ärgernisse – ein sündhaft teurer Parkplatz, gefühlt mehrere Kilometer von der Site entfernt – um neue Ärgernisse ergänzt wurden – Öffnung des Eingangs „Süd“ statt „Ost“, was sowohl zu einem NOCH längeren Fußmarsch führte und dann bedeutete, dass man den halben Weg durch gähnend leere Messehallen wieder ZURÜCK stapfen durfte (aside: was sollte das eigentlich???), erreichte ich endlich die eigentlichen Hallen. Wie immer hatte ich im Vorfeld den als PDF vorliegenden Rahmenplan eifrig studiert, nur, um dann doch letzten Endes herzlich wenig der geplanten Events aufzusuchen :-).

Als erstes führten mich meine Schritte zu den Jungs von Cthulhus Ruf und der dLG. Als dLG-Mitglied mußte ich den Machern ihre neuesten Ausgaben zwar nicht aus den Händen reißen (sondern erhalte sie in den nächsten Tagen bequem per Post), doch hatten wir ein paar Kleinigkeiten rund um geplante, sehr cthuloide Umtriebe zu besprechen. Mehr will ich hier noch nicht verraten, aber wenn es spruchreif wird gerne. Und bevor die Gerüchteküche brodelt – es ist nichts Weltbewegendes :-).

Dann lasse ich noch ein wenig Geld am Stand, um mir exklusives Dekorationsmaterial für meinen Rollenspielkeller in Form von endgeil designten Cthulhu-Postern zu sichern. Im Anschluß beginnt ein erster Streifzug durch die Hallen. Ich unterhalte mich – wie immer, wenn wir uns auf einer Messe begegnen – sehr nett mit Ulrike von der Redaktion Phantastik, besuche den hervorragenden ABOREA-Workshop, schnuppere ein wenig bei Ulisses herum (nicht zuletzt, um mir das neueste „GOBLINS“-Pathfinder-Promo mitzunehmen), wühle mich durch die Grabbelkisten der angereisten Händler, werfe rauchend den einen oder anderen Blick auf den Mittelaltermarkt und schlage dann noch ein wenig Zeit mit dem genialen Star Wars-Fanfilm „Darth Maul Apprentice“ auf großer Leinwand tot. Denn ich habe noch einen Termin…

Um 18 Uhr beginnt der „CTHULHU“-Workshop, den ich nicht verpassen möchte. Denn Heiko Gill wird die Sieger des diesjährigen Abenteuerwettbewerbs verkünden, und wißt Ihr was? Ich bin sicher unter den TOP3! Diese unerwartet positive Nachricht hat mich echt wahnsinnig gefreut, und nun stieg die Spannung spürbar an – wie sähe wohl die genaue Platzierung aus? Letzten Endes hat es zu einem hervorragenden zweiten Platz gereicht, und Heiko plant darüber hinaus, alle drei Abenteuer in einem Softcoverband im nächsten Jahr (vielleicht zur RPC?) zu veröffentlichen. Damit geht ein lange gehegter Wunschtraum von mir in Erfüllung – meinen Namen in einer offiziellen Publikation für CTHULHU gedruck zu sehen :-).

Doch auch der Rest des Workshops ist sehr angenehm. Wer Heiko Gills Moderationsstil einmal erlebt hat, muß ihn einfach lieben. Und der Workshop-Raum war ordentlich mit interessierten Kultisten gefüllt. Heiko beschrieb die aktuell erscheinenden Produkte – die neue Kampagne „Königsdämmerung“, das zugehörige „Kampagnentagebuch“ und den „Spielleiterschirm“, lenkte den Blick auf die Zukunft – zur Spielemesse soll „Prag: Die goldene Stadt“ erscheinen, ein Städteband, der sowohl Prag in den 1920ern vorstellt, aber auch eine umfassende Kampagne in der Stadt enthält. Außerdem erscheint mit „30“ ein Abenteuerband. Die Zahl „30“ spielt dabei sowohl in den Abenteuern eine Rolle, steht aber auch zu Ehren des 30jährigen Jubiläums „Cthulhus“ in Deutschland. Für das nächste Jahr ist darüber hinaus ein Band mit dem Titel „Mystiker und Magier“ geplant, einen auf diese Investigatorengruppe abzielenden „Berufeband“, der quasi Informationen aus dem „Investigatoren-Kompendium“ vertiefen soll.

Bild 043

Tja, und dann war er auch schon wieder vorbei, mein Besuch auf der diesjährigen RPC. Auch, wenn ich in diesem Jahr kaum „gelootet“ habe, bin ich doch sehr zufrieden mit der Messe. Ja, es hat Spaß gemacht. Ich wünschte nur, irgendjemand würde etwas an der unseligen Parkplatzsituation ändern, dann wäre die Anreise definitiv ein größeres Vergnügen.

Rezension: Untergrund

Es war im Winter 2013 als die Redaktion der Fanzeitschrift „Cthulhus Ruf“ in Zusammenarbeit mit der jungen Softwareschmiede Effective Evolutions zu einem Abenteuerwettbewerb aufrief, der den Oberbegriff „Untergrund“ thematisierte. Im Winter2015 nun präsentieren uns die umtriebigen Eigenverleger die drei Gewinnerabenteuer. Wie gelungen ist die Zusammenstellung geworden?

Rezension - UntergrundDrei Szenarien sind es an der Zahl, die im vorliegenden Softcoverband versammelt sind. Sie alle haben Gemeinsamkeiten: Sie sind für „Cthulhu NOW“ gedacht, bringen vorgefertigte Charaktere mit und stellen eher psychologische Extremsituationen in den Mittelpunkt vor tentakelschwingende Große Alte. Bevor ich die einzelnen Szenarien kurz vorstelle, sei mir die obligatorische Spoilerwarnung erlaubt: Die Besprechung von Abenteuerszenarien vermag oft kaum komplett spoilerfrei daherzukommen. Interessierten Spielern sei also dazu geraten, direkt zum Fazit vorzuspringen.

Eröffnet wird der „Untergrund“-Band P. Auras „Charlies Game“. Die Charaktere verschlägt es als Teil der Mannschaft einer Ölbohrinsel auf eben jene. In den nächsten Tagen häufen sich Un- und Zufälle, bis schließlich die ersten Selbstmorde auftreten. Schnell wird den Charakteren klar, dass etwas an Bord der Bohrinsel nicht stimmt – doch wer steckt hinter all den Unannehmlichkeiten, und – viel wichtiger – wie kann er aufgehalten werden? Auch, wenn eine der finsteren, cthuloiden Wesenheiten im Hintergrund die Fäden spinnt, so ist es doch die Psyche der Charaktere und der übrigen Besatzungsmitglieder, die „Charlies Game“ zu einem wahren Horrortrip werden lassen. Ungewöhnlich und kreativ und damit ein hervorragender Einstieg in den Band.

Es folgt „Die Schlucht“ von Max Becker und Adrian Hamm. Nach einem furchtbaren Autounfall erwachen die Charaktere am Boden eines Canyons, den sie ohne weiteres nicht mehr verlassen können. Die Sonne brennt, die Geier kreisen – und was hat es mit diesem gigantischen, schwarzen Obelisken auf sich…? Dieses Szenario stellt gleich mehrere besondere Herausforderungen an die Spieler – von denen es im übrigen zwei an der Zahl sein sollten. Welche, das möchte ich an dieser Stelle nicht verraten. Doch ich kann sagen, dass auch hier das eine oder andere tentakelschwingende, cthuloide Ungetüm seinen Auftritt hat aber auch hier nur einen Schatten des Horrors erzeugen kann, den das Zusammenspiel der Charaktere ermöglicht. Mir persönlich sind beide Rollen eine Spur zu hart, allerdings streiten wir an dieser Stelle schon über Geschmack.

Abgerundet wird der „Untergrund“-Band schlussendlich mit dem Siegerabenteuer „Surok B-11“ von Stefan Eberhard und Gerald Siegel. Die Charaktere sind Teil einer Spezialeinheit, die im Auftrag eines russischen Minenunternehmens eine alte, stillgelegte Mine auf vergessene Rohstoffe hin untersuchen sollen. Inmitten der sibirischen Steppe muss die Gruppe bald feststellen, dass der Ort gar nicht so unbewohnt ist wie angenommen. Einmal in der Mine angekommen, werden die Probleme der Gruppe nur noch größer… Auch „Surok B-11“ weist einen besonderen Twist auf, den ich hier nicht vorwegnehmen möchte. Im direkten Vergleich zu den beiden anderen Szenarien ist die psychologische Komponente weniger ausgeprägt und der zu besiegende Gegner auf seine Art präsenter – doch das ändert nichts daran, dass den Autoren mit „Surok B-11“ ein beklemmendes Kammerspiel mit Schockeffekten und besonderem Twist gelungen ist, für das ich nur eine gute Note vergeben kann.

Die optische Aufbereitung ist – für cthuloide Verhältnisse ganz ungewohnt – sehr schlicht. Großformatige, symbolhafte Zeichnungen leiten die einzelnen Abenteuer ein und stellen zugleich die einzigen innenliegenden Illustrationen dar. Auch die Layouts sind gewollt schlichter präsentiert, als wir es auch bei „Cthulhus Ruf“ bisher gesehen haben. Die einzelnen Kapitel und Anhänge sind in gut unterscheidbare Textkästen gesetzt, was das vorbereiten und wiederfinden wichtiger Passagen deutlich vereinfacht gegenüber einem einfachen Fließtext. Für die Aufarbeitung gibt es damit auch ein Lob. Über die wenigen Rechtschreib- und Layoutfehler kann man da getrost hinwegsehen.

Fazit: „Untergrund“ ist nichts für sanfte Gemüter, die sich mit wohlig-gruseligen cthulhu-typischen Detektivgeschichten noch wohlfühlen mögen. Hier werden die Extreme der menschlichen Psyche in den Vordergrund gerückt und es gibt grausige Dinge in den Szenarien zu entdecken. Damit ist „Untergrund“ sicher nichts für jedermann, doch das ändert nichts an der hervorragenden Qualität der drei vorliegenden Szenarien. Wer sich auf psychologische Kammerspiele einlassen mag, sollte hier auf jeden Fall zugreifen!

Wettbewerb Cthuloide Klassiker: Die Ergebnisse

Es ist schon ein paar Tage her, dass ich auf diesem Blog einen Abenteuerwettbewerb ausrief, in dem ich darum bat, cthuloide Motive aus der sogenannten „Schwarzen Liste“ zu verwenden. Ausgewertet und bepreist ist der Wettbewerb schon recht lange, doch ich schulde sowohl den Autoren als auch Euch, meinen Lesern, natürlich noch die Veröffentlichung!

Pünktlich zum vierten Advent sind die Arbeiten um diesen kleinen Sammelband abgeschlossen. Euch erwarten fünf spannende cthuloide Abenteuer, in denen das Grauen in klassischem Motiv über Euch hereinbricht. Viel Vergnügen:

An dieser Stelle sei natürlich noch ein paar Personen gedankt: da seien zunächst die fünf tapferen Teilnehmer, die wirklich hervorragende Abenteuer geschrieben haben; meine Juroren, mein Lektor und die Illustratoren; und natürlich nicht zuletzt die Community, die nicht nur Abenteuer geschrieben sondern auch Preise zugesteuert hat, um den Wettbewerb attraktiver zu machen. Das war absolut einmalig und ich hoffe, dass Ihr alle über die Feiertage oder auch in den Tagen dazwischen etwas mit den hier veröffentlichten Abenteuern anfangen könnt! 🙂

Kurzes Lebenszeichen

Hallo zusammen,

ja, im Moment geht es hier nicht so recht voran. Die Inaktivität zieht sich zwar erst seit rund drei Wochen hin, da ich hier aber normalerweise spätestens nach zwei Wochen wieder irgendwas poste, fühle ich mich doch genötigt, ein paar Worte zu meinem Fernbleiben zu verlieren.

  • Zunächst einmal beschäftige ich mich gerade recht intensiv mit der neuen Edition 7. Ich rezensiere auf diesen Seiten – und auch für den Ringboten – fleißig und gerne, doch gerade eine neue Regeledition erfordert natürlich eine umfassendere Beschäftigung mit der Materie, als es die Wiederauflage alten Abenteuermaterials tut. Insofern lese ich im Moment in meiner freien Zeit recht viel, um mich alsbald hier, im Forum und/oder auf dem Ringboten in die Diskussionen rund um die neueste Regelinkarnation stürzen zu können.
  • Die Abenteuer, die im Rahmen meines letzten Wettbewerbes entstanden sind, habe ich nun alle leicht überarbeitet und in ein einheitliches Layout gegossen. Gerade hat mein Lektor meines Vertrauens seine hervorragende Arbeit abgeschlossen, nun gilt es noch, die Bebilderung vorzunehmen. Auch, wenn ich diese Arbeiten „nur“ in einer Sammel-PDF münden, so will ich dennoch ein einheitliches und flüssig lesbares Gesamtwerk vorlegen, so wie es den hervorragenden Einsendungen auch gerecht ist. Doch das braucht schlicht und ergreifend seine Zeit, Zeit, die dem Blog natürlich abgeht.
  • Zu guter Letzt versuche ich auch noch weiterhin, ab und zu eine Wiki-Seite im neuen cthulhu-wiki anzulegen. Dort arbeite ich längst nicht so schnell, wie ich es mir einmal vorgenommen hatte (welch Wunder…), doch es geht langsam vorwärts. Die Aktiven dort freuen sich übrigens nach wie vor über jede helfende Hand!

Ihr wißt, eigentlich ist es nicht meine Art, schlichte, nahezu inhaltslose Wasserstandsmeldungen zu posten. Doch für den Moment soll das als Lebenszeichen genügen. Sind meine Nebenarbeiten abgeschlossen geht es dafür hier sogleich mit neuem Schwung und vor allem neuem Spielmaterial gleich in die Vollen!

Cthuloide Grüße

Seanchui

CTHULHU Abenteuerwettbewerb „Edition 7“

Hallo zusammen,

die Serie cthuloider Abenteuerwettbewerbe scheint nicht abzureißen :-). Nachdem hier vor wenigen Wochen mein eigener kleiner Beitrag rund um die Feierlichkeiten zur Veröffentlichung der Edition 7 sein rühmliches Ende fand (naja, ich weiß: ich schulde Euch noch die eigentlichen Abenteuer. Nur noch ein wenig Geduld.), ruft nun das deutsche Mutterschiff Pegasus höchstselbst die Community zu kreativen Taten auf. Ich zitiere ab jetzt mal fleißig aus dem Cthulhu-Forum:

Nun ist sie erschienen: die langerwartete Edition 7 des Rollenspiels CTHULHU – die Synthese zwischen jahrzehntelang bewährten Regeln und innovativen, modernsten Spielmechanismen. Grund genug also, dass Pegasus Press dieses Ereignis mit einem Abenteuerwettbewerb feiert!

Wir freuen uns auf talentierte neue Autoren und ihre Ideen. Es besteht die Aussicht auf eine Veröffentlichung des oder der Siegerabenteuer!
(Die Mitglieder des CTHULHU-Teams sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Der Wettbewerb richtet sich an neue Talente.)

Wettbewerbsbeginn: 1. November 2015

Einsendeschluss: 31. März 2016

Verbindliche Abenteuervorgaben für alle Teilnehmer

Thema: Ein komplett ausgearbeitetes Abenteuer für CTHULHU, das kurz genug ist, um an einem Abend gespielt zu werden. Es geht natürlich um Horror in der Welt des H. P. Lovecraft. Weitere Themenvorgaben gibt es nicht.

Zeit der Abenteuerhandlung: Die 1920er Jahre und/oder die Gegenwart.

Ort der Abenteuerhandlung: Sag du es uns!

Übernatürliches: Es sind keine eigenen Mythos-Interpretationen zu verwenden, sondern unmittelbar die Wesen, Zauber etc. der Edition 7.

Umfang und Format: 45.000 bis 55.000 Anschläge (Zeichen inkl. Leerzeichen) unformatierter Text als .rtf-Dokument. Zu kurze und zu lange Beiträge rutschen tatsächlich ohne weitere Durchsicht sofort aus der Wertung.

Handouts und Pläne: Das Abenteuer kann ohne Handouts und Karten/Grundrisse auskommen, es darf aber bis zu jeweils zwei haben (also jeweils 0, 1 oder 2). Letztere sind ggf. als Skizzen beizufügen. Art und Aussehen von Plänen werden von der Jury nicht bewertet. (Es sind ja schließlich in erster Linie Vorlagen für einen späteren professionellen Zeichner). Es kommt nur darauf an, ob diese sinnvoll und in sich stimmig sind. Das bedeutet unbedingt auch, dass es für die skizzierten Karten einen echten Bedarf im Abenteuer geben muss. Handouts und Pläne zählen nicht zum Zeichenlimit.

Formalien: Das Abenteuer ist nach den Regeln der Edition 7 abzufassen. Es sind zudem die formellen Hinweise im „Leitfaden für Autoren“ (Stand Mai 2015) zu beachten, zu finden auf Pegasus.de unter:
http://www.pegasus.de/cthulhu/spielhilfe-allgemein/

DIE PREISE

Platz 1:
Berge des Wahnsinns-Sammelband in der Deluxe-Ausführung, wie sie nie im Handel erhältlich war

Platz 2:
CTHULHU Grundregelwerk Edition 7 und Investigatoren-Kompendium, jeweils in der limitierten, handnummerierten Ausführung

Platz 3:
Gutschein(e) im Wert von 50,00 € für PDF-Produkte von Pegasus Press auf der Website http://www.pegasusdigital.de

Nun frisch ans Werk! Wir sind gespannt!

Übersende dein Abenteuer per E-Mail als Word-Datei (.rtf) an

cthulhu-abenteuerwettbewerb@pegasus.de

Gib dabei Name und Anschrift, Mailadresse und ggf. Telefonnummer an.

Einsendeschluss: 31. März 2016.

Die drei Erstplatzierten werden im April 2016 darüber informiert, dass sie sich unter den ersten Dreien befinden. Die Enthüllung der konkreten Platzierung erfolgt dann auf der Role Playing Convention (RPC) in Köln im Mai 2016.

Preisverleihung: live auf der Role Playing Convention (28./29.5.2016)
http://www.rpc-germany.de/

Die Jury: Sie besteht aus drei langjährigen, erfahrenen Redakteuren und Abenteuerautoren.

Das Kleingedruckte: Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mit der Teilnahme erklärt der Autor, dass er alleiniger Urheber des Abenteuers ist, und überträgt alle Nutzungsrechte exklusiv an die Pegasus Spiele GmbH. Für Abenteuer, die der Verlag nicht in seinen eigenen, offiziellen Publikationen verwenden möchte – besprecht das bitte im Einzelfall mit uns! -, fallen die Nutzungsrechte an den jeweiligen Autor zurück.

 

Ich ganz persönlich freue mich insbesondere über die Möglichkeit, dass hier auch mal wieder etwas für NOW eingereicht werden kann. Mal sehen, ob ich es schaffe, wieder teilzunehmen!

Wettbewerb Cthuloide Klassiker: And the winner is…

Hallo zusammen,

die Jury hat getagt, damit stehen die Ergebnisse meines kleinen Cthulhu-Wettbewerbes fest. Da Ihr sicherlich bereits auf das Ergebnis wartet, komme ich ohne Umschweife zur Rangliste:

1. „Der Drache im Roggen“ von I. Vogelsang
2. „Alt Marea“ von N. Quaranta
3. „Der Tempel in den Hügeln“ von M. L. Jaegers
4. „Nachts in Arkham“ von S. Förster
5. „Snakes in a Hotel“ von M. Rosenfeld

Wie immer nach Ende eines Wettbewerbs möchte ich sagen, dass mir wirklich jeder Beitrag auf seine Art sehr gefallen hat und dass es wirklich – wirklich ! – schwerfällt, ein Ranking zu bilden. Dieses Mal habe ich nur eine kleine Jury gebildet und mich selbst an der Bewertung beteiligt und es war wirklich schwierig. Mein Dank gilt selbstverständlich allen Teilnehmern! Mein Dank gilt auch den fleißigen Juroren, die in Windeseile ihre Bewertung eingereicht haben!

Was passiert als nächstes? In den nächsten Wochen will ich dann beginnen, die Texte zu formatieren und in ein einheitliches Layout zu gießen, damit ein schöner Sammel-PDF-Band entsteht, denn ich dann gebührlich auf meinem Blog zu feiern wissen werde.

Bis demnächst!

Einsendeschluß für die Cthuloiden Klassiker

Hallo zusammen,

bereits am vergangenen Wochenende endete die Einsendefrist für meinen Wettbewerb über „Cthuloide Klassiker“. Das war überaus pünktlich, denn in diesen Tagen erscheint die neue Edition 7 des Rollenspiels CTHULHU. Wer in den nächsten Tagen zur SPIEL in Essen fährt hat dort natürlich direkt die Gelegenheit, sich mit allem Material einzudecken. Und wer sich nicht unbedingt durch einen über 40seitigen Forenthread wühlen will (und/oder den Pegasus-Shop als ähnlich unkomfortabel empfindet wie ich), der findet drüben bei jaegers.net eine schöne Zusammenfassung, welche Publikationen nun erhältlich sind.

Zeit, ein erstes Resümee zu ziehen:

  • Insgesamt erreichten mich hervorragende fünf Einsendungen
  • Alle Themen der Blacklist wurden bedient, dass heißt es finden sich Abenteuer die sich Unfällen, Insekten von Shaggai, Fragmenten Azatoths oder getarnten Mythoswesen bedienen

Was mich ehrlich gesagt ein wenig überraschte, war das von fast allen Autoren gegebene Feedback, dass es sehr schwer war, innerhalb der 15.000er-Zeichenbegrenzung zu bleiben. Ich persönlich empfinde es als viel leichter, ein Abenteuer kurz und knapp zu verfassen, als mich auf die 50Tausender-Pegasus-Wettbewerbe einzulassen. Entsprechend hatte ich gedacht, die Hürde besonders niedrig anzusetzen – tatsächlich habe ich sie aber wohl in die Höhe geschraubt!

Die Abenteuer befinden sich nun in der wertenden Jury-Phase und ich hoffe, in den nächsten Tagen die Gewinner bekanntgeben zu können. Natürlich werde ich die Abenteuer auch später der Allgemeinheit zur Verfügung stellen – allerdings kann das ein wenig dauern, da ich sie gerne einheitlich layouten und als Sammel-PDF veröffentlichen möchte, ganz so, wie es damals mit den Kurzschockern geschehen ist. Das kann erfahrungsgemäß ein wenig Zeit in Anspruch nehmen.

Ein Wort noch: Fünf Einsendungen bedeuten bei vier ausgelobten Preisen, dass es wohl einen unglückseligen letzten Platz ohne Preis geben wird. Da ich diese Konstellation als extrem unglücklich empfinde, gebe ich an dieser Stelle an den (noch unbekannten) Fünftplatzierten das Versprechen ab, dass ich mit Sicherheit noch ein kleines Dankeschön für die Teilnahme hier haben werde, damit auch niemand ganz ohne Preis aus der Sache geht!

Seanchui

Reminder: Wettbewerb „Cthuloide Klassiker“

Hallo zusammen,

eine kleine Erinnerung sei mir an dieser Stelle erlaubt: in einer Woche endet die Einsendefrist für meinen kleinen Abenteuerwettbewerb „Cthuloide Klassiker“. Sieben Tage bleiben noch, um Euren Texten den letzten Feinschliff zu verpassen.

Alle wichtigen Infos findet Ihr HIER. Seht Euch vor allem die Preissausschüttung noch einmal an, gegenüber der ersten Ankündigung hat sich noch ein wenig getan:

1. Ein limitiertes Spielgruppenbundle der Edition 7 (KLICK)
+ 2W10 mit CR-Rufer-Logo
2. Eine Ausgabe des NSC-Bandes “Statisten im Angesicht eines grausamen Kosmos”
+ 2W10 mit CR-Rufer-Logo
3. Eine Druckausgabe des Cthulhu-Promo-Abenteuers “Vater der Dunkelheiten”
+ 2W10 mit CR-Rufer-Logo
4. Eine Druckausgabe des Cthulhu-Promo-Abenteuers “Dagonji”
+ 2W10 mit CR-Rufer-Logo

So, ich hoffe auf rege Teilnahme! Haut‘ in die Tasten!

Update II: Wettbewerb “Cthuloide Klassiker”

Hallo zusammen,

vor wenigen Tagen habe ich hier auf diesen Seiten einen neuen Wettbewerb ausgerufen; Ihr erinnert Euch hoffentlich und seid bereits fleißig :-).

https://seanchuigoesrlyeh.wordpress.com/2015/09/01/wettbewerb-cthuloide-klassiker/

Bereits beim letzten Update konnte ich einen weiteren Preis ausloben, nun ist es wieder soweit: die Jungs von Cthulhus Ruf legen für jeden Teilnehmer, der sich auf die ersten vier Plätze schieben kann jeweils einen Satz W10 mit Rufer-Logo obendrauf:

11206067_1435309476790966_5213671246596256624_nPhoto by grannus

Diese Würfel waren exklusiv auf der anRUFung 2015 erhältlich und sind somit begehrte Sammlerstücke! Mein ausdrücklicher Dank für die Unterstützung geht an Cthulhus Ruf!

Damit sieht die Preisverteilung jetzt wie folgt aus:

1. Ein limitiertes Spielgruppenbundle der Edition 7
+ 2W10 mit CR-Rufer-Logo

2. Eine Ausgabe des NSC-Bandes “Statisten im Angesicht eines grausamen Kosmos”
+ 2W10 mit CR-Rufer-Logo

3. Eine Druckausgabe des Cthulhu-Promo-Abenteuers “Vater der Dunkelheiten”
+ 2W10 mit CR-Rufer-Logo

4. Eine Druckausgabe des Cthulhu-Promo-Abenteuers “Dagonji”
+ 2W10 mit CR-Rufer-Logo

So, und nun wieder: ran an die Tasten!

Update: Wettbewerb „Cthuloide Klassiker“

Hallo zusammen,

vor wenigen Tagen habe ich hier auf diesen Seiten einen neuen Wettbewerb ausgerufen; Ihr erinnert Euch hoffentlich und seit bereits fleißig :-).

https://seanchuigoesrlyeh.wordpress.com/2015/09/01/wettbewerb-cthuloide-klassiker/

Gelesen wurde der Beitrag auf jeden Fall, denn ich bin froh, Euch ankündigen zu dürfen, dass ein weiterer Preis gestiftet wurde: Forenuser StarWarsChef, seines Zeichens Leiter des Cthulhu-Supportteams, hat ein Regelwerkbundle der neuen Edition in den Ring geworfen!

Ja, Ihr habt richtig gelesen, ihr könnt beide – voraussichtlich zur SPIEL 2015 erscheinenden – Regelbücher im Bundle gewinnen. Das tolle Bundle besteht aus einer Komplettausstattung für Spielrunden und enthält 1 Grundregelwerk (für den SL), 5 Investigatoren-Kompendien (für die Spieler), einen exklusiven SL-Schirm und einen PDF-Gutschein für „Die Priester der Krähen“. HIER gibt’s alle Infos im Überblick. Das ist damit natürlich auch der neue Hauptpreis :-). Damit sieht die Preisverteilung jetzt wie folgt aus:

1. Ein limitiertes Spielgruppenbundle der Edition 7
2. Eine Ausgabe des NSC-Bandes “Statisten im Angesicht eines grausamen Kosmos”
3. Eine Druckausgabe des Cthulhu-Promo-Abenteuers “Vater der Dunkelheiten”
4. Eine Druckausgabe des Cthulhu-Promo-Abenteuers “Dagonji”

So, und nun wieder: ran an die Tasten!