6. WOPC: eine cthuloide Nachlese

Hallo zusammen,

die Gewinner des diesjährigen Winter-OPC wurden bekannt gegeben, der Design-Preis ist vergeben und vor kurzem konnten die emsigen Organisatoren denn auch verkünden, dass die Preise unterwegs sind. Bereits seit dem letzten GratisRollenspielTag steht die – wie immer in den letzten Jahren – beeindruckend seitenstarke Gesamtdatei zum Download bereit. Ich habe mich – wie schon im letzten Jahr – wieder auf der Suche nach cthuloidem Material durch den Gesamtdownload gewühlt.

Wie auch schon im vergangenen Jahr präsentiere ich die Einträge eher nach Setting sortiert, denn nach Kategorie. Ich hoffe, Ihr findet Euch dennoch rasch zurecht :-).

CTHULHU WildWest

  • Heiliger Boden

Ein klassisches Wild-West-Szenario mit einem thrashigen Horror-Touch. Kein Wunder, dass Autor Bernd Schmid sich auf dem Treppchen platzieren konnte. Ursprünglich nicht für CTHULHU geschrieben, läßt sich das systemlose Szenario problemlos cthuloid konvertieren – ich denke da z. B. gleich an Cthonier, wenn ich von den heiligen Würmern lese.

  • Tödlicher Sand

Nick Dysen, der im vergangen Jahr auch für CTHULHU WildWest am Start war, hat sich nun auf Deadlands verlegt. Doch das tut der Verwendbarkeit seines Einseiters „Tödlicher Sand“ für cthuloide Umtriebe im Wilden Westen keinerlei Abbruch – auch, wenn es noch Spielwerte zu konvertieren gibt. Man mag dem Szenario eine gewisse Ähnlichkeit zu „Heiliger Boden“ attestieren, doch es bringt einige neue Elemente mit ein, die einen ganz anderen Verlauf erwarten lassen.

  • Kansas Diner Reverse

Nick war mit seinen Deadlands-Szenarien auch in der – CTHULHU ohnehin überaus zuträglichen – „Spukhaus“-Kategorie unterwegs und liefert mit „Kansas Diner Reverse“ einen klassischen Spukhaus-Western ab, der wie für CTHULHU gemacht scheint. Sogar die Wahl der Gegner läßt sich problemlos übertragen. Doch nicht nur die simple Konvertierung macht das Szenario absolut empfehlenswert.

Gaslicht

  • Darksense Manor

Den Sieger der Spukhaus-Kategorie – die viele, nutzbare Elemente für Cthulhu-Abenteuer enthält – sortiere ich einmal in der „Gaslicht“-Zeit ein. Schön ist, dass die Autoren Hannah Möllmann und Jörg Hagenberg auf „echte“ Geister verzichtet haben und stattdessen viele interessante Vorschläge für einen sehr weltlichen Spuk unterbreiten. Damit ist „Darksense Manor“ wenigstens als Ideensteinbruch eine echte Fundgrube.

  • Dinner für einen Toten

Setting- und zeitlos kommt „Dinner für einen Toten“ von Carolin Fuchs daher, läßt mich aber in der Einordnung an die 1890er denken. Ein klassischer Rahmen mit einer klassischen Gruselgeschichte – damit kann es hervorragend als Abwechslung zu „härteren“ Cthulhu-Szenarien funktionieren – oder man haucht es etwas cthuloider an, indem man den Hintergrund des Spuks in eine lovecraftschere Richtung dreht.

  • Von Uexkülls Grauen

Ein abgeschiedenes Landhaus, wirre technische Apparate, ein alter Fluch, umherstreifende Geister und Teenager außer Rand und Band. Was wie eine klassische Geistergeschichte aus der Zeit der Jahrhundertwende klingt, präsentiert sich auch als Szenario aus der Feder von Tobias Deißler großartig. In Summe wohl das am ehesten für cthuloide Zwecke problemlos einsetzbare „Spukhaus“-Szenario.

1920er

  • Der Wüstentempel

Auch, wenn der grafisch grandios präsentierte Wüstentempel von Gloria Manderfeld prinzipiell zeitlos ist, kann ich mir seine Verwendung am ehesten in den „klassischen“ 1920ern im Rahmen einer Ägypten-Kampagne oder sowas vorstellen. Tolles Material, dass die Gedankenmaschinerie in Gang bringt.

  • Das Grab in der Wüste

Michael L. Jaegers steuert ein Wüstenszenario um eine alte Grabstätte bei, dass – auch, wenn es prinzipiell in verschiedenen Systemen eingesetzt werden kann – doch cthuloide Einflüße nicht verleugnen kann. Viele hübsche Ideen, um ein wenig Auflockerung in die eigene Ägypten-Kampagne zu bringen – auch, wenn mir einige der Vorschläge dann fast schon zu gemein sind :-).

  • Durchkämmt die Wüste

Wie auch schon die beiden obigen Beiträge, möchte ich Michael L. Jaegers zweiten „Wüsten“-Beitrag gerne in den 1920ern einsortieren, obwohl es sich auch problemlos in anderen Zeiten einsetzen läßt. Wer Zufallstabellen mag und eine Wüstenreise plant, macht hier sicherlich nichts falsch!

  • Dschungel-Zufallsgrube

Aus der „Dschungel“-Kategorie gesellt sich der Siegerbeitrag in die Kategorie „verwertbares Material für CTHULHU“. Dabei funktioniert diese optisch grandios aufbereitete Zufallstabelle prinzipiell für alle Settings und alle Zeiten. Jeder, der seine Spieler einmal durch einen Dschungel hetzen möchte, sollte diese Seite gedruckt dabei haben. Punkt.

CTHULHU NOW

  • Identifikation eines astronomischen Chaos Fragments

Auch, wenn dieses Szenario prinzipiell systemlos daherkommt, so ist das Thema doch derart cthuloid, dass ich es gleich als Cthulhu-Szenario veröffentlicht hätte. Eine interessante Konstellation von NSC und nicht zuletzt ein unverbrauchter Schauplatz, dazu das für NOW nötige Maß an drastischen Elementen – einen Blick darf jeder NOW-Spielleiter riskieren.

  • BKD EK Stern

Passend zum vorherigen „Identifikation eines astronomischen Chaos Fragments“ wird hier eine weitere Seite der Verschwörung um das „Nukleare Chaos“ präsentiert. A. Rodatos erschafft damit gleich einen kleinen Kampagnenrahmen, der einiges Potential für detektivisch-cthuloide Aufklärungsarbeit bereithält.

  • Ishango

Mein eigener, cthuloider Beitrag, den ich vor kurzem hier schon gesondert veröffentlicht habe.

  • Im Spukhaus

Zufallstabellen kann man eigentlich nie genug haben, und auch die von Hauke „Orakel“ Weymann beigetragenen „Spukhaus“-Tabellen versprechen Inspiration und spannende Ergebnisse. Wer also einmal ein spontanes Spukhaus braucht – oder einfach nur ein paar Gedankenstützen für den nächsten Spieleabend braucht – sollte hier fündig werden.

  • Hungers End

Irre, absolut irre, was Razi Ela hier zu Papier gebracht hat. Wer einen wirklich harten Trip in seine NOW-Kampagne einstreuen möchte oder einfach nur auf der Suche nach verrückten Ideen ist, WAS Artefakte alles mit ihren Benutzern anstellen können, der kann hier mehr als ein Auge riskieren. Eine tolle Ideenfundgrube – als Szenario allerdings unerträglich hart!

SO! Das war’s. In Summe ist es gefühlt mehr „cthuloides“ geworden, was aber auch daran liegt, dass man die „Geisterhaus“-Seiten so wunderbar ausschlachten kann. Danke, Greifenklaue, Würfelheld, Teilnehmer, Jury und Sponsoren!

Frohe Weihnachten!

Die Sterne stehen richtig!

Wieder hat sich der Advent gefühlt viel zu schnell verabschiedet. Zeit, das Weihnachtsfest nach altem Brauche zu feiern!

Ich wünsche allen Lesern meines Blogs frohe Weihnachten und ein paar vergnügliche, schöne Stunden unterm Weihnachtsbaum!

Und um die Tradition aufrecht zu erhalten, gleich noch ein cthuloid-weihnachtliches Kunstwerk hintendrein:

advent-1577139_1920

Rezension: Gruselkabinett 24+25: Der Fall Charles Dexter Ward

„Die berühmte Erzählung aus der Feder des Kult-Horror-Autoren H. P. Lovecraft (1890-1937) als aufwendige, atmosphärische Hörspiel-Vertonung im Rahmen der preisgekrönten Reihe Gruselkabinett.“ So führt uns der Klappentext der CD in diese Vertonung von Lovecrafts „Der Fall Charles Dexter Ward“ ein. Ist die Umsetzung gut gelungen?

gruselkabinett_24Die Geschichte des jungen Charles Dexter Ward beginnt mit seinem Verschwinden aus der Nervenheilanstalt. In einem ausführlichen Rückblick führt uns nun der Erzähler der Geschichte, der Hausarzt der Familie Ward Dr. Marinus Willet durch die Geschehnisse. Als der junge, sehr exzentrische Ward beginnt, in seiner Familiengeschichte zu recherchieren stößt er auf die Spuren von Joseph Curwen – einem berüchtigten Hexer, der vor Jahrhunderten gelebt haben soll. Die Neugier des jungen Ward ist geweckt. Und schon bald berichten seine verzweifelten Eltern von den seltsamen Experimenten des Jungen – und von einer unheilvollen Wandlung seines Gemütszustandes…

„Der Fall Charles Dexter Ward“ ist unter Lovecrafts Erzählungen ein echter Klassiker. Viele Motive, die sich insbesondere in der Rollenspiellandschaft wiederfinden, finden sich hier wieder. Sei es der Zirkel schwarzer Magier, der Wahnsinn und Niedergang des jungen Protagonisten, die finsteren Umtriebe Curwens oder seine gotteslästerlichen Laboratorien, denen Ward senior und Dr. Willet einen Besuch abstatten werden – „Der Fall Charles Dexter Ward“ gleicht einem CTHULHU-Szenario. Leider macht gerade das die Geschichte auch für einen versierten Kenner des Grauens auch sehr vorhersehbar – und spätestens zur Mitte der ersten CD ist auch dem letzten Hörer klar, was hier tatsächlich gespielt wird. Damit verbringt man noch weit über eine Stunde damit, Vater und Hausarzt dabei zuzuhören, wie sie offensichtliche Hinweise ignorieren und einfach nicht wahrhaben wollen, was wirklich mit Charles Dexter Ward geschehen ist.

Das ist allerdings nicht die Schuld der wirklich hervorragend gelungenen Hörspielumsetzung. Wie so oft hat der Titania Medien Verlag einige bekannte Stimmen – z. B. Ernst Meincke, die deutsche Synchronstimme von Patrick Stewart oder Thorsten Michaelis (der u. a. Wesley Snipes synchronisiert) – zusammengetrommelt. Diese Profis verleihen der Geschichte viel Tiefe und Farbe, schaffen es, den Hörer an den Gefühlen der Charaktere teilhaben zu lassen. Einige gute Sound- und Musikeffekte runden die technische Seite des Hörspiels angenehm ab.

Fazit: Der Fall Charles Dexter Ward wurde vom Titania Medien Verlag hervorragend umgesetzt und setzt die Reihe des „Gruselkabinetts“ auf dem gewohnt hohen Niveau fort. Die Geschichte ist ein wahrer Lovecraft-Klassiker und auch, wenn sie dem versierten Hörer kaum mehr einen Überraschungseffekt bieten mag, lohnt sich das Zuhören allemal!

RPG-Blog-O-Quest September 2016: GELD

Neuer Monat, neues Glück, neue RPG-Blog-O-Quest. Was mache ich bloß, wenn die findigen Erfinder die Sache irgendwann einstellen…?

rpg-blog-o-quest_logo3RPG-Blog-O-Quest? Nie gehört? Kurz die Spielregeln: An jedem Monatsersten stellt, in abwechselnder Reihenfolgen, Würfelheld oder Greifenklaue dem Rollenspielvolk fünf Fragen, welche auf Blogs, in Podcast, in Vlogs oder in Foren beantwortet werden wollen. Dann hat man den Monat über Zeit, um die Fragen zu beantworten. Näheres HIER.

Wie auch im letzten Monat erscheinen die Fragen eigentlich ein paar Tage zu spät, hätten sie doch wunderbar den letztmonatigen Blog-Karneval flankiert. Aber das schadet ja nicht. Widmen wir uns dem lieben Thema Geld!

1. Wie groß ist Dein durchschnittliches monatliches Rollenspielbudget {z.B. bezogen auf ein Jahr geteilt durch zwölf}?
Gott sei Dank habe ich kein „fixes“ Budget. Denn dann müsste ich mir ja manchen Schnapper entgehen lassen oder könnte manch größere Anschaffung NICHT tätigen. Im Schnitt aber, ja im Schnitt, lege ich wohl rund 40 – 50 EUR im Monat für Rollenspielmaterial aus. Manche Monate geht das aber auch gegen den Nullpunkt, wenn ich mit dem Lesen nicht nachgekommen bin zum Beispiel.

Das Thema des Monats

Das Thema des Monats

2. Wieviel gibst Du typischerweise für eine Sitzung aus und wo ist Deine Schmerzgrenze {z.B. für Essen, Knabbereien, Trinken, Anfahrt, Material, … – ich komm da mit Anfahrt und ggf. einer größeren Essensbestellung öfter mal auf 20 Euro.}?
Das ist völlig unterschiedlich und dort gibt es auch keine echte Schmerzgrenze. Wir spielen im Moment leider viel zu selten. Wenn ich dann als Gastgeber auftrete, spendiere ich auch gerne mal die Käseplatte zum Abendessen (ich berichtete 🙂). Das wird dann natürlich etwas teurer – dafür entfallen natürlich eventuelle Spritkosten. Aber die ganze Rumrechnerei ist wie gesagt müßig – wir treffen uns nur selten, und wenn der Abend was teurer wird, ist das nicht schlimm.

3. Für welche Art von RPG-Gimmicks würdest Du Geld ausgeben {z.B. im Rahmen eines Kickstarts, vielleicht magst Du aber auch die DSA-Notizbücher oder Cthulhu-Plüschies}?
Würdest? WÜRDEST? Ich HABE schon echt unnützen Kram im Regal. Von der „Uhrwerk-Heinz-Tabletop-Miniatur“ über den „Plüschie-Cthulhu“ bis hin zum „DSA-Postkartenset“. Tatsächlich gäbe es noch mehr, was mich reizen würde (vom „All-rolled-up“ bis zum bedruckten Würfelbeutel), allerdings bin ich schlicht meist zu geizig.

4. Bei DSA oder Earthdawn gab es zuletzt drei unterschiedliche Ausgaben: die saugünstigen Sparausgaben mit wenig Illus, die Normalausgabe und die teurere Sammlerausgabe, z.B. in {Pseudo}-Schlangenleder für Earthdawn. Welche Art Ausgabe bevorzugst Du für Dein Lieblingssystem, welche für ein System, welches Du mal eben ausprobieren möchtest? Und wo wir gerade dabei sind: Numenera hat es vorgemacht … Box oder Hardcover? Oder ganz anders?
Ich mag die Standardausgaben. Bebildert sollte es sein (ich bin da mehr so der visuelle Typ…), kunstlederne Schrankware brauche ich nicht. Interessanterweise habe ich einige „limitierte“ Exemplare von Rollenspielbüchern hier, die ich allesamt nicht selbst gekauft habe :-). Sie stehen aber eingeschweißt im Regal, und da gehören Rollenspielbücher eigentlich nicht hin. Und wo wir gerade dabei sind: ich habe mir von „Numenera“ aus nostalgischen „DSA“-Gründen die Box gegönnt – und wünsche mir nun eigentlich, doch auf das Hardcover gegangen zu sein. Hardcover machen schlicht mehr her und ich empfinde sie als praktischer. Naja.

5. Spendenaktionen im Rollenspiel, egal ob die Ulisses-Charity auf der Ratcon {via Nandurion}, das Bundle of Holding oder Spendenbundle bei DriveThru / RPG Now – wie stehst Du dazu?
Da habe ich keine Meinung zu. Mir war bislang nicht mal bewußt, dass das „Bundle of Holding“ eine Charity-Aktion ist…? Wie auch immer, wenn ein Teil meiner RPG-Ausgaben für gute Zwecke genutzt wird, ist das prima. Aber kein Muß. Ähm.

Bonusfrage: Welches ist Dein größter Rollenspielschatz {egal, ob Buch, Box oder ultraseltener Würfel etc.}?
Diese Frage ist interessanterweise schon einige Male mit „mein Lebensabschnittsgefährte“ beantwortet worden. Ich bin da unromantischer :-). Versteht mich nicht falsch, ich finde es großartig, dass meine Frau meine ganzen Spleens mitmacht und noch nicht dazu übergegangen ist, die Kontenhoheit zu beantragen damit der stete Zustrom unnützer Bücher irgendwann versiegen möge. Aber sie ist nunmal kein „Rollenspielschatz“ :-).
„Schätze“ habe ich – zumindest in meinen Augen – aber ein paar in der Sammlung dabei. Monetär sind wohl einige der älteren „CTHULHU“-Bände im Moment recht hoch im Kurs (Auf den Inseln, Expeditionen, Geisterschiffe, Necronomicon, Malleus Monstrorum…), wobei da der Kurs dank Edition 7 ein wenig eingebrochen ist. Dann habe ich da noch ein wirklich altes „Knaurs Buch der Rollenspiele“, irgendwo aus den 80igern, das zwar furchtbar abgegriffen ist, aber mich trefflichst inspirierend durch die internetlose Zeit Mitte der Neunziger getragen hat. Mein größter „Rollenspielschatz“ aber ist wohl mein selbst publiziertes Buch „Statisten im Angesicht eines grausamen Kosmos“, denn es gibt kein RPG-Buch, mit dem ich mich intensiver beschäftigt habe.

Hallo. Ich bin Seanchui und ich bin Rezensent. – Hallo, Seanchui!

Tja, nun ist es raus.

Ja, ich schreibe Rezensionen. Nicht nur hier auf diesem Blog, sondern auch für den Ringboten. Während ich diesen schockierenden Offenbarungseid einer imaginären Selbsthilfegruppe gegenüber leiste, fragt sich der eine oder andere Leser, was ich hier eigentlich tue, nicht wahr?

Nun, dafür muss ich Euch wohl eine kleine Geschichte erzählen. Sie beginnt bei den Blognachbarn von „Neue Abenteuer“ mit einem Rant über DSA. In Folge dieses Rants hat der betroffene Verlag Ulisses Spiele beschlossen, diesen Blog nicht mehr mit kostenlosem Rezensionsmaterial zu versorgen. Eine entsprechende Erklärung seitens der Blogbetreiber findet sich HIER.

Nachdem sich – natürlich – zunächst ein Sturm der Entrüstung über den furchtbaren Finanzhai Ulisses anbahnte, die offensichtlich und ganz erheblich Einfluß auf die Rezensionen ihrer Produkte nehmen wollten (an dieser Stelle möchte ich meiner persönliche Meinung über den Vorgang nicht weiter vertiefen, da sie für den weiteren Artikel irrelevant ist), schlich sich alsbald in die verschiedenen Diskussionen – sei es bei den Blogbeiträgen oder später auch im Tanelorn – mehr und mehr ein Vorwurf vieler Beteiligten an die Rezensenten ein.

Wer Rezensionsexemplare nimmt, macht sich abhängig. Wer Rezensionsexemplare nimmt, schreibt viel zu freundlich über die jeweiligen Produkte, denn er kann nicht mehr neutral sein. Niemand beißt die Hand, die einen füttert. Nur, wer unabhängig und selbstkäuferisch tätig bleibt, kann WIRKLICH eine objektive Meinung zu einem Produkt fassen. Dazu kommt, dass sich Hinz und Kunz als Rezensenten bezeichnen, egal ob sie journalistisch geschult sind oder nur gerade mal zwei Sätze gradeaus schreiben können. Es ist ein Trauerspiel mit den deutschen Rollenspielrezensionen, ein Trauerspiel. Und vor allem gibt es einige von Euch da draußen, die Gott sei Dank den Absprung geschafft haben und NICHT mehr rezensieren.

Ich aber bin mittendrin. Was tue ich damit nun? Am Besten, ich teile Euch MEINE Sicht der Dinge mit, damit Ihr wisst, was Euch erwartet, wenn Ihr eine Rezension auf diesem Blog lest.

1. Ja, ich nehme Rezensionsexemplare
Längst nicht allen Rezensionen auf diesem Blog liegt ein Rezensionsexemplar zugrunde. Allerdings gilt das für die meisten für den Ringboten verfassten Rezensionen. Auch hier rezensiere ich gerne gekauftes Material, aber ich könnte es mir nie leisten, für den dort von mir gestemmten Artikeloutput auch tatsächlich eingekauft zu haben.
Wirkt sich das auf meine Rezensionen aus? Nein. Ich gebe zu, dass sicherlich der Aspekt des „Und-dafür-habe-ich-Geld-ausgegeben???“-Aufregens unter den Tisch fällt. Gar keine Frage. Aber ich war mir nie zu schade, Dinge die MICH wirklich störten auch anzusprechen. Ich erinnere mich an rege Diskussionen über Produktpolitik, über Design. Ich erinnere mich an harsche Kritik zu einzelnen Abenteuern, an mahnende Worte zu Produktplanungen und an Kritik zu gewählten Bildmotiven. Ich erinnere mich an Umfragen und meine Kritik an Ihnen und ich erinnere mich an einige Produkte, die in meinen Rezensionen nicht wirklich gut weggekommen sind.
Was hat das zur Folge? Natürlich nichts. Niemand schneidet mich, hasst mich, oder streicht mich von irgendwelchen Rezensionsexemplar-Listen, weil ich ein Produkt verrissen habe. Tatsächlich habe ich gerade im Bereich Cthulhu den regen Austausch mit der Redaktion gesucht und schätzen gelernt. Und viele Autoren oder andere Verantwortliche lechzen geradezu nach Feedback und nehmen auch negative Kritik entgegen. Doch auch abseits von CTHULHU habe ich durchaus negative Rezensionen verfassen müssen. Aber nie hat irgendein Verlag daraufhin die Freundschaft gekündigt. Nie.

2. Meine Rezensionen haben keinen Anspruch auf absolute Objektivität
Das ist vielleicht der wichtigste Punkt. Ich versuche, möglichst viele objektive Bewertungskriterien zu finden. War das Lektorat gut? Wie ist die Verarbeitung des Buches? Wie umfangreich ist das Hintergrundmaterial, wie spieltischnah ist es aufbereitet? Wie umfangreich ist das Regelwerk und/oder wie gut sind die Regeln beschrieben? Das sind alles Dinge, die man relativ objektiv betrachten kann. Und ich versuche, all diese Dinge in meinen Rezensionen zu berücksichtigen. Aber natürlich spielt der persönliche Geschmack in der Endnote immer eine Rolle.
Mir gefällt z. B. das düster-schwurbelige-Atmosphäre-Geblubber vieler deutscher CTHULHU-Abenteuer. Nicht unbedingt in der Aufbereitung (auch hier gab es manche Kritik), sehr wohl aber in seiner Herangehensweise an den Mythos. Ja, ich lese von vielen Usern, die gerade deswegen NICHT Cthulhu spielen. Aber mich spricht es an, es war der Grund für mich, diesen Blog anzulegen. Damit stehe ich vielen Publikationen natürlich mit einer gewissen „positiven Grundeinstellung“ gegenüber, die andere womöglich Kopfschütteln lässt. Aber: es ist schlicht das Ergebnis meines persönlichen Geschmacks und hat nichts mit Anbiederei an Verlage zu tun, um ja weiterhin Rezensionsexemplare zu erhalten!

3. Meine Rezensionen sind kurz und umfassen nur wenige Punkte
Ich versuche, meine Rezensionen kurz zu fassen. Ich ertappe mich selbst oft dabei, wie ich bei langen, langen, langen Rezensionen irgendwann den Faden verliere und dann doch zum Fazit scrolle – egal, wie interessant ich das zu besprechende Produkt eigentlich finde. Da ich fürchte, dass es manchem Leser so gehen könnte, möchte ich mich kürzer halten. Was findet Ihr aber in meinen Rezensionen?
Zunächst normalerweise eine kurze Einleitung über das Produkt. Wann und in welcher Konstellation ist es erschienen? War es ein Crowdfunding? Oder das Ergebnis eines Abenteuerwettbewerbs? Als nächstes folgt dann eine Inhaltsangabe. Im Falle eines Regelwerkes spreche ich auch grob darüber, WIE die Regeln überhaupt funktionieren und welche Aspekte „besonders“ sind – bei CTHULHU wären das z. B. die Regeln für Geistige Stabilität, bei SYMBAROUM z. B. der Umstand, dass der Spielleiter NIE würfelt. Nach der Inhaltsangabe formuliere ich normalerweise meine Meinung über das Produkt, welche Stärken und Schwächen in meinen Augen gegeben sind und wer vielleicht lieber die Finger davon lassen sollte. Zuletzt spreche ich meist kurz über Verarbeitung und Layout, lobe oder kritisiere die Bebilderung und lasse einen Satz über das Lektorat fallen. Ein abschließendes Fazit rundet die Rezension ab. All das zusammen kommt normalerweise auf ca. einer A4-Seite unter.

4. Ich rezensiere nichts, an dem ich beteiligt bin
Seit einiger Zeit versuche ich mich hin und wieder als Autor. Da gibt es einige Ausgaben von „Cthulhus Ruf“, in denen ich namentlich geführt werde. Und in irgendeiner Zukunft werden wohl die Siegerabenteuer des letzten Pegasus-Wettbewerbes (bei dem ich den zweiten Platz belegen konnte) veröffentlicht werden.
Ja, ich spreche auf diesem Blog auch über diese Produkte, stelle sie vor, plaudere aus meinem Nähkästchen. Aber ich werte sie nicht. Und die Artikel heißen auch nicht „Rezension“. Und natürlich weise ich in jedem dieser Artikel darauf hin, dass ich an der Publikation irgendwie beteiligt war oder bin. Ich hoffe, so möglichst transparent zu bleiben.

Irgendwann mag – zumindest in Bezug auf CTHULHU – der Punkt erreicht sein, an dem man mir meine Objektivität nicht mehr abkauft. Wenn z. B. mein Name erstmals in einer offiziellen Publikation auftaucht, wird man mir eine direkte Verlagsnähe attestieren, die meine Neutralität unbedingt untergraben muss. Wenn es soweit ist, werde auch ich meine Neutralität und meine Rezensionsfähigkeit für die Produktlinie „CTHULHU“ kritisch hinterfragen müssen. Aber seid versichert, dass ich bis dahin versuche so neutral, offen, ehrlich, kritisch oder lobhudelnd wie es mir MEINE Meinung gestattet, über Cthulhu-Publikationen zu berichten.

Ich hoffe, wir lesen uns
Seanchui

#RPGaDAY 31

RPGaDAY 2016

Wieder gibt es die Challenge „RPGaDay“ im August – und dieses Mal stelle auch ich mich der Herausforderung :-). Dabei verwende ich – ganz dreist – die freundlicherweise von Jaegers.net vorgestellten, deutschen Übersetzungen der Fragen. Auf geht’s!

Best advice you were ever given for your game of choice?
Bester Rat den du erhalten hast für ein Spiel deiner Wahl?

…leider kann ich gerade die letzte Frage nicht beantworten. Ich habe es dieser Tage mal erwähnt – einen „Mentor“ gab es schlicht nicht :-).

Da es sich um den letzten Beitrag zur diesjährigen Challenge handelt, sei mir ein kurzes Resümee erlaubt: Diese Challenge gefiel mir von ihren Fragen besser, als die letzte (die ich dann auch nur als Leser verfolgte). Aber ich denke, dass die Teilnahme ein einmaliges Experiment bleiben wird. Irgendwie sind durch die Vielzahl der Fragen die Antworten dann doch immer sehr kurz und sehr knapp – und irgendwie gibt es bei Manchem auch einfach nichts spannendes zu berichten. Danke an die Ausrichter, aber all‘ die kreative Energie könnte man in lohnendere Projekte stecken, oder? 🙂

#RPGaDAY 30

RPGaDAY 2016

Wieder gibt es die Challenge „RPGaDay“ im August – und dieses Mal stelle auch ich mich der Herausforderung :-). Dabei verwende ich – ganz dreist – die freundlicherweise von Jaegers.net vorgestellten, deutschen Übersetzungen der Fragen. Auf geht’s!

Describe the ideal game room if the budget were unlimited.
Beschreibe das idealen Spielzimmer wenn das zur Verfügung stehende Budget unbegrenzt wäre.

Dazu ein Link:

https://imgur.com/gallery/NUWOK

Was soll ich da noch Worte verlieren?

Da ich meinen Keller ohnehin renovieren muß, werde ich mich auch daran versuchen, etwas atmosphärisches auf die Beine zu stellen. Ich möchte allerdings den maritimen Aspekt Cthulhus mehr in den Vordergrund stellen. Wenn es fertig ist, poste ich ein paar Bilder :-).