Seanchuis Adventskalender: Türchen 13

Als ich unlängst für meine laufende Fantasy-Kampagne ein weiteres Mal die Gratisveröffentlichungen bei der Dungeon Masters Guild durchstöberte, wurde ich auf die PDF „Hey, Mister. Can you help me?“ aufmerksam. Autor Alan Tucker versammelt hier kurze Begegnungen, die ohne Probleme in ein laufendes Abenteuer eingestreut werden können oder gar als Ausgangspunkt für eine eigene Queste dienen können. Mir gefiel die Idee sehr gut, solche Szenen auch für CTHULHU anzubieten und werde den Adventskalender ein wenig dazu nutzen, hier Material einzustreuen.

Da Begegnungen mit dem Mythos natürlich nicht zufällig am Rande geschehen sollten, konzentrieren sich diese Begegnungen auf recht weltliche Begebenheiten, die ein Abenteuer auflockern können. Verstrickungen mit den finsteren Machenschaften des Mythos werden aber immer optional mit angeboten, falls ihr Spielleiter einmal auf der Suche nach einer kurzen Abenteueridee seid.

Der Ausreißer

Ihr wollt gerade die Lautstärke des Radios herunterdrehen, um Euch wieder dem Studium der vor Euch ausgebreiteten Schriften zu widmen,
als der laufende Charleston von einer dringenden Sondermeldung unterbrochen wird. Irgendein Tier ist wohl aus dem Zoo ausgebrochen, ist gefährlich,
die Sichtung sollte gemeldet werden, dem Tier bloß nicht nähern… das übliche eben, was geht Euch das an?

Diese Begegnung kann die Investigatoren theoretisch überall ereilen und eignet sich natürlich hervorragend dazu, ein sonst recht trockenes Rechercheabenteuer mit einem Hauch handfester Action aufzulockern. Ganz klassisch könnte ein Tiger ausgebrochen sein, vielleicht auch ein Gorilla, ein Wolf oder eine Riesenschlange. Der Umgang mit der neu hinzugekommenen Gefahr muss sich natürlich an den äußeren Umständen orientieren – erspähen die Investigatoren den entflohenen Tiger vom Wohnzimmerfenster aus, wie er durch ihren Vorgarten streift, so dürfte die Reaktion eher Erstaunen und ein umgehender Telefonanruf sein. So verbleibt dieses kurze Versatzstück eher als Ablenkung. Anders sieht die Sache natürlich aus, wenn die Investigatoren gerade auf ihre U-Bahn-Linie warten und plötzlich ein Tiger die Treppen hinuntersteigt…

Die Spielwerte für die gängigsten Tiere finden sich im Grundregelwerk. Ergänzend möchte ich noch meine Interpretation eines Tigers vorstellen:

Tiger
ST 80 KO 60 GR 70
MA 60 GE 80
Trefferpunkte: 13
Schadensbonus: +1W4
Bewegungsweite: 14

Angriffe: 1
Nahkampf (Zerfleischen) 60% (30/12), Schwaden 1W10+Sb
Ausweichen 40% (20/8)
Panzerung: 2 Punkte Fell.

…darf es etwas Mythos sein?

Zugegeben, in diese zufällige Begegnung den Bezug auf den Mythos unterzubringen, fällt etwas schwer. Vielleicht ist das Tier gar nicht zufällig entkommen, sondern ist den Investigatoren als „Warnung“ auf den Hals gehetzt worden? Vielleicht gefällt es Dir aber auch, ein Tier auszuwählen, dass einen ersten Ausblick auf die Mythosthematik des Abenteuers gewährt – eine Großkatze in einem Abenteuer, das sich mit Bastet beschäftigt zum Beispiel.

Seanchuis Adventskalender: Türchen 10

Als ich unlängst für meine laufende Fantasy-Kampagne ein weiteres Mal die Gratisveröffentlichungen bei der Dungeon Masters Guild durchstöberte, wurde ich auf die PDF „Hey, Mister. Can you help me?“ aufmerksam. Autor Alan Tucker versammelt hier kurze Begegnungen, die ohne Probleme in ein laufendes Abenteuer eingestreut werden können oder gar als Ausgangspunkt für eine eigene Queste dienen können. Mir gefiel die Idee sehr gut, solche Szenen auch für CTHULHU anzubieten und werde den Adventskalender ein wenig dazu nutzen, hier Material einzustreuen.

Da Begegnungen mit dem Mythos natürlich nicht zufällig am Rande geschehen sollten, konzentrieren sich diese Begegnungen auf recht weltliche Begebenheiten, die ein Abenteuer auflockern können. Verstrickungen mit den finsteren Machenschaften des Mythos werden aber immer optional mit angeboten, falls ihr Spielleiter einmal auf der Suche nach einer kurzen Abenteueridee seid.

Brand in der Bibliothek

Es ist still, fast unnatürlich still. Unter den gestrengen Blicken des Bibliothekars habt ihr eure Recherchen begonnen. Ein leises Husten irgendwo im Lesesaal nebenan, ab und zu das Rascheln von Papier. Die Lektüre der vor euch liegenden Texte nimmt euch völlig in Beschlag und so bemerkt ihr kaum den leichten Rauchgeruch, der unvermittelt in der Luft liegt. Doch dann hört ihr Schritte, Rufen, Schreie – und die Panik bricht aus…

Investigatoren auf den Spuren Cthulhus frequentieren des Öfteren Bibliotheken. Das verwundert nicht, sind doch viele überlebenswichtige Hinweise, Zauber oder Rituale nur in den staubigen Folianten großer Archive zu finden. Es gibt einige Ansätze, den Aufenthalt in einer Bibliothek spannender zu gestalten und über reine Würfelwürfe hinaus in das Spiel einzubinden.

Diese Szene geht aber wohl vom schlimmsten aller Fälle aus: einem Brand in der Bibliothek. Die Ursache des Brandes liegt wohl nur in einer achtlos im Aschenbecher vergessenen Zigarette, vielleicht hat auch eine der Leselampen einen Kurzschluss gehabt. Wie auch immer, das untere Stockwerk der Bibliothek steht in Flammen, und das Feuer schneidet den Investigatoren den direkten Fluchtweg ab. Der weitere Verlauf der Szene ist naturgemäß sehr offen: wie viele weitere Menschen sind gerade in der Bibliothek? Können und wollen die Investigatoren einige ihrer mit eingeschlossenen Leidensgenossen retten? Welchen Fluchtweg wählt die Gruppe, nachdem sie feststellen muss, dass der Weg über die Treppe zur Eingangspforte von einer Flammenwand versperrt wird? Und denken sie daran, den wertvollen Folianten vor den Flammen zu retten, dem sie eben noch seine Geheimnisse entreißen wollten?

…darf es etwas Mythos sein?

Natürlich muss die Ursache für den Brand nicht in einem kleinen Unfall oder einer ähnlichen Lappalie begründet sein. Vielleicht ging eine von einer Gruppe Kultisten im Keller der Bibliothek durchgeführte Beschwörung eines Feuervampirs furchtbar schief und das Wesen wandert nun ziel- und orientierungslos durch die Bibliothek? Vielleicht handelt es sich aber auch um einen gezielten Brandanschlag, der im Zusammenhang mit dem Szenario steht, in dem sich die Investigatoren gerade befinden?

Seanchuis Adventskalender: Türchen 6

Zum heutigen Nikolaustag habe ich eine kleine Überraschung in meinem Adventskalender platziert. „Cthulhus Ruf“, die hervorragende Fanzine, gilt wohl zurecht als Erfinder des „Postkartenszenarios“ – zumindest in cthuloiden Kreisen. Diese kurzen, szenenlastigen Szenarien eignen sich ideal, um mit kürzester Vorbereitung eine spontane Runde CTHULHU einzustreuen. Was also liegt näher, als diese hervorragende Idee aufzugreifen und Euch heute in Eure Stiefel eine solche Postkarte zu stecken?

Viel Vergnügen mit „Indian Summer“, dem Postkartenszenario für heute!

Seanchuis Adventskalender: Türchen 3

Als ich unlängst für meine laufende Fantasy-Kampagne ein weiteres Mal die Gratisveröffentlichungen bei der Dungeon Masters Guild durchstöberte, wurde ich auf die PDF „Hey, Mister. Can you help me?“ aufmerksam. Autor Alan Tucker versammelt hier kurze Begegnungen, die ohne Probleme in ein laufendes Abenteuer eingestreut werden können oder gar als Ausgangspunkt für eine eigene Queste dienen können. Mir gefiel die Idee sehr gut, solche Szenen auch für CTHULHU anzubieten und werde den Adventskalender ein wenig dazu nutzen, hier Material einzustreuen.

Da Begegnungen mit dem Mythos natürlich nicht zufällig am Rande geschehen sollten, konzentrieren sich diese Begegnungen auf recht weltliche Begebenheiten, die ein Abenteuer auflockern können. Verstrickungen mit den finsteren Machenschaften des Mythos werden aber immer optional mit angeboten, falls ihr Spielleiter einmal auf der Suche nach einer kurzen Abenteueridee seid.

Schießerei im Speak Easy

Die Luft ist rauchgeschwängert und dichtes Stimmengewirr erfüllt den Raum. Irgendwo im Hintergrund steht ein Klavier, auf dem ein schlechter Pianist die aktuellsten Gassenhauer zum Besten gibt. Von der Bar ist das vertraute Klirren von Gläsern zu hören. Aus den Augenwinkeln nehmt ihr wahr, wie ein Mann aufspringt und dabei den Tisch vor sich umstößt.

Die Investigatoren halten sich aus diesem oder jenem Grund in einem Speak Easy auf. Ob sie gemeinsam Pläne für das weitere Vorgehen schmieden, auf einen Informanten warten oder nur die entspannte Zeit zwischen zwei Szenarien überbrücken möchten, spielt für diese Szene keine Rolle. An einem der Nachbartische findet zu eben diesem Zeitpunkt ein höchst illegales Kartenspiel um eine beträchtliche Summe baren Geldes statt. Sam Brown, ein stadtbekannter Schläger und „Mann fürs Grobe“ muss feststellen, dass er soeben seine erklecklichen Ersparnisse aus vielen krummen Geschäften verspielt hat, was ihm verständlicherweise wenig zusagt. Er springt auf, wirft den Spieltisch vor sich dabei um, zieht seine Waffe und eröffnet das Feuer auf seinen Spielpartner.

Sam Brown, Schläger
ST 70 KO 65 GR 65 IN 45
MA 60 GE 65 ER 50 BI 45
Trefferpunkte: 13
Geistige Stabilität: 60
Schadensbonus: +1W4
Bewegungsweite: 8

Angriffe: 1
Nahkampf (Handgemenge) 60% (30/12), Schwaden 1W3+Sb
Fernkampf (Revolver) 50% (25/10), Schaden 1W10+2
Ausweichen 35% (17/7)

Diese Szene kann in einer Vielzahl von Möglichkeiten enden, je nachdem, wie es der Spielleiter für sein Abenteuer benötigt. Vielleicht wollen die Investigatoren eingreifen und es steht ein Kampf mit dem schießwütigen Sam bevor. Vielleicht endet der Auftritt des Schlägers aber auch in einer zünftigen Kneipenschlägerei, die ein sonst steifes Abenteuer auflockern könnte. Es ist aber auch möglich, dass Sam mit gezogener Waffe unbehelligt entkommt. Doch wenn es tatsächlich zu einem Schusswechsel kommt – wie lange wird es dauern, bis die Gesetzeshüter aufkreuzen – und womöglich einen Haufen unangenehmer Fragen für jeden anzutreffenden Gast im Gepäck haben?

…darf es etwas Mythos sein?

Wenn Du es wünschst, geht es bei dem Kartenspiel am Nachbartisch mitnichten um schnöden Mammon. Tatsächlich hat Sam unwissentlich bei einem seiner letzten Überfälle ein wertvolles Mythosartefakt in seine Hände bekommen, dass nun als Einsatz auf dem Spieltisch liegt. Wenn die Investigatoren beherzt eingreifen, können sie das wertvolle Stück – vielleicht einen seltenen Folianten, oder eine seltsam geformte, goldene Tiara voller eingravierter aquatischer Lebensformen – in ihren Besitz bringen. Doch schon bald beginnt sich noch eine weitere Partei für ihren neuen Besitz zu interessieren…

A!C-Szenario: Paukenschlag im Atlantik

Hallo zusammen,

und weiter geht es damit, dass ich kryptischen Andeutungen Taten folgen lassen kann.

Aus der Feder von Marcus Rosenfeld – Lesern dieses Blogs noch in bester Erinnerung dank seines Abenteuers „Zeichen und Ruinen“, stammt das „Achtung! Cthulhu“-Szenario, dass ich Euch heute präsentieren kann. Beim Aufbereiten des Szenarios – das ich inhaltlich für wirklich gelungen halte, und es Euch daher auch nicht vorenthalten wollte – habe ich allerdings noch einige Anmerkungen als Disclaimer vorangestellt, die ich hier noch einmal wiedergeben möchte.

Das Abenteuer „Paukenschlag im Atlantik“ schickt die Spieler in Person von deutschen Kriegsmarine-Offizieren auf eine geheime Mission vor die amerikanische Ostküste. Auf Seiten der Nationalsozialisten in den zweiten Weltkrieg zu ziehen hat – gerade in Deutschland – sicherlich einen etwas besonderen Beigeschmack. Im Sinne der Abenteuerhandlung und für den persönlichen Horror der Charaktere, der sich im Laufe der Mission entfalten wird, ist diese besondere Konstellation aber unabdingbar. Keinesfalls verherrlicht das Abenteuer rechte Ideologien oder will den Charakteren den unbedachten Einsatz von Massenvernichtungswaffen nahelegen, auch, wenn das theoretisch im Finale des Abenteuers möglich ist. Vielmehr will es die moralischen Vorstellungen der Charaktere, den einbrechenden Wahnsinn an Bord, die Loyalität und Vaterlandstreue der Besatzung, die aufkeimende Angst vor einem inneren Feind und die Furcht vor den eigenen Waffen in eine Melange kosmischen Grauens verwandeln, die jeden Einzelnen an Bord persönlich betrifft.

„Achtung! Cthulhu“ ist kein Geschichtsbuch, und auch „Paukenschlag im Atlantik“ versteht sich nicht als rollenspielerische „Aufarbeitung“ der nationalsozialistischen Vergangenheit Deutschlands. Vielmehr nutzt es – wie viele andere historische Settings – die Verquickung von Cthulhu-Mythos und Historie, um ein eigenes, originäres Setting zu erschaffen, welches das Erleben von Horror-Abenteuern in den Vordergrund stellt. Wer diese Konstellation als pietätlos oder zu schwierig für seine Rollenspielgruppe empfindet, wurde damit eingehend vorgewarnt.

Außerdem möchte ich an dieser Stelle darauf hinweisen, dass „Paukenschlag im Atlantik“ ein inoffizielles Fan-Abenteuer für das Rollenspiel „Achtung! Cthulhu“, auf Deutsch erschienen im Uhrwerk-Verlag, ist. Der Uhrwerk-Verlag erteilte uns die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung, es handelt sich aber (auch, wenn ich mich sehr am hervorragenden, offiziellen Layout orientiert habe) NICHT um „offizielles“ Material.

Nun aber genug der Vorrede:

Wiederveröffentlichung: Die Schlucht

Hallo zusammen,

es ist nicht lange her, da verkündete ich kryptisch große Dinge, die auf den Blog zukämen. Das erste dieser Ereignisse tritt heute ein! Pünktlich eine Woche vor Halloween kann ich Euch ein erstes Schmankerl präsentieren!

Es ist schon ein paar Jahre her (genauer: es war 2013), da veranstaltete die Redaktion der leider eingestellten Fanzine „Cthulhus Ruf“ einen Wettbewerb mit dem Oberthema „Untergrund“. Die drei Siegerbeiträge wurden damals (2015) in einem Sonderband der Zeitschrift veröffentlicht – und wer sich an meine Rezension erinnert wird wissen, das mir der Band ausnehmend gut gefallen hat. Leider ist der Band bereits lange vergriffen.

Als nun einer der drei Siegerautoren – Max Becker – mit der Bitte an mich herantrat, seinen Wettbewerbsbeitrag doch wieder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, zögerte ich nicht lange. Sein Szenario „Die Schlucht“ ist ein hervorragendes Kammerspiel für exakt zwei Spieler, was in seiner Grundkonstellation bereits ungewöhnlich genug ist. Max stellte mir seinen Rohtext zur Verfügung und sein selbst gezeichnetes Kartenmaterial, dass ich alsbald in eine PDF goß, ein wenig bebilderte und nun der breiten Öffentlichkeit präsentiere.

Die nun vorliegende Version unterscheidet sich marginal von der gedruckten „Cthulhus Ruf“-Variante, da hier noch an einigen Stellen redaktionell eingegriffen wurde (einige Extrakästen wurden umpositioniert, einige Absätze gestrafft etc.), doch ich wollte natürlich weder die dort vorgenommene Arbeit schmälern noch kopieren. An der Verwendbarkeit von Max‘ und Adrians Text ändert das natürlich überhaupt nichts.

Also, ich präsentiere stolz: DIE SCHLUCHT!

Dieses als One-Shot gedachte Abenteuer ist im Outback Australiens der Gegenwart angesiedelt. Es ist in einem Zeitrahmen von zwei bis vier Stunden durchaus zu absolvieren. In dessen Konzeption dürfte das Abenteuer einzigartig sein, denn statt einer normalen Gruppe werden sich genau zwei Spieler gegen die Widrigkeiten behaupten müssen, die der Spielleiter ihnen entgegenbringt. Im Fokus steht die Survival-Komponente, und die kleine Gruppe wird mit Mühen versuchen müssen, dem Schrecken des abgelegenen Outbacks zu trotzen und womöglich gar aus der Todesfalle des Canyons zu entkommen.

(Das Szenario ist natürlich auch dauerhaft in den Bereich „Szenarien“ eingetragen.)

OPC 2016: Ishango

Hallo zusammen!

Der im Dezember 2016 gestartete, „diesjährige“ OPC ist Geschichte. Alle Sieger wurden gekürt, und drüben bei den fleißigen Ausrichtern gibt es bereits die Sammel-PDF des letzten Wettbewerbs zum Download. Wie immer haben Greifenklaue und Würfelheld einen straffen Zeitplan eingehalten, um die OPC-Beiträge pünktlich zum GRT online ins Netz stellen zu können. Damit ist eigentlich alles gesagt und getan, oder?

Nun, tatsächlich könnte ich die Sache damit beschließen. Doch es ist gute und jahre-alte Tradition, dass ich meine cthuloiden OPC-Beiträge auch hier auf diesen Seiten veröffentliche. Mein diesjähriger CoC-Beitrag hat sich in seiner Kategorie sogar tatsächlich erstmals auf einen Treppchenplatz vorschieben können, was mich irrsinnig freut. Ich habe damit zum ersten Mal in meiner OPC-Geschichte einen Treppchenplatz errungen, was entweder für meine Hartnäckigkeit stehen mag oder tatsächlich für eine gewisse Entwicklung in der Qualität der Beiträge. Ich weiß es ehrlich gesagt nicht :-).

Auf jeden Fall möchte ich Euch meinen Beitrag nicht vorenthalten. Ursprünglich für die Kategorie „Im Dschungel“ geschrieben, musste ich ihn kurzfristig noch einmal umschubsen – was thematisch Gott sei Dank kein Thema war, denn „Urzeiten“ spielen in dem modernen MiGo-Dungeon, den ich hier entworfen habe, durchaus eine prägende Rolle. Doch genug der Vorrede, Vorhang auf für: Ishango!

Wie immer konnte ich mehrere Beiträge einreichen, doch mangels cthuloider Verwendbarkeit werdet Ihr sie – wie gewohnt – bei Interesse aus der Sammel-PDF herausfiltern müssen :-). Wie immer möchte ich mit einem Dank an Ausrichter, Juroren und Sponsoren schließen – der OPC ist eine großartige Sache, die viel Kreativität zu Tage fördert. Danke!

Eine versunkene Stadt

Aus der Reihe „cthulhu.de-Bestseller“
Erstveröffentlichung: 08. Januar 2009
Autor: Daniel Neugebauer

cthulhu de stempel bestsellerNachdem er eingeschlafen war, befiel ihn ein noch nie dagewesener Traum von riesigen Zyklopenstädten aus titanischen Blöcken und vom Himmel gestürzten Monolithen, die vor grünem Schlamm troffen und unheilvolle Schrecken bargen. Wände und Säulen waren von Hieroglyphen bedeckt, und von unten, unbestimmbar, von wo, war eine Stimme erklungen, die keine Stimme war…

H. P. Lovecraft
Der Ruf des Cthulhu

Sollte es tatsächlich wahr sein? Ist ein Teil einer Stadt der Tiefen Wesen, vielleicht gar ein Außenposten R’lyehs gefunden worden? Die Presseagentur Reuters hat jedenfalls eine interessante Meldung veröffentlicht, die ganz sicher in die eigene „Prof. Angell Box” gehört:

Basalt rock wall found in ocean near Taiwan
TAIPEI, Jan 5 (Reuters) – A biodiversity researcher has found a huge basalt rock formation in the Taiwan Strait, resembling a city wall and rivaling similar monoliths on land. The 200 metre-long, 10 metre-high undersea wall, which looks like thousands of pillars packed together, is near the Pescadores archipelago, researcher Jeng Ming-hsiou said on Monday.
Jeng, who is a professor at the state-run Academia Sinica in Taipei, was diving in the area when he saw and filmed the wall, about 40 km (25 miles) west of Taiwan’s main island. “It was completely unexpected,” said Jeng. “It’s not easy to see these formations underwater.” Basalt walls such as the famed Giant’s Causeway on the coast of Ireland and the Wairere Boulders of New Zealand are known to have occured on land but seldom, if ever, found at sea.
The Taiwan Strait formation, which local media have compared to a city wall, likely began with a volcanic eruption as far back as 1,800 years ago, Jeng said.

H.P. Lovecrafts Neuengland – Bristol & Portsmouth/Rhode Island

Aus der Reihe „cthulhu.de-Bestseller“
Erstveröffentlichung: 25. November 2007
Autor: Daniel Neugebauer

cthulhu de stempel bestseller

Bristol soll viele Häuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert sein eigen nennen und dazu verfügt das Städtchen noch über ein anthropologisches Museum. Der freundliche, ältere Herr in meinem Zugabteil versicherte mir, dass ich dort einige Artefakte zu sehen bekommen würde, die noch von den Indianern stammen, die einst hier lebten. Er gab mir die Adresse des Museums und mit nicht geringer Vorfreude verließ ich den Zug am Bahnsteig in Bristol.

– Aus dem Reisetagebuch von Nathaniel Evelith

Bristol

bristolDie beeindruckenden Häuser zeugen von dem Reichtum, den Bristol einst mit dem Seehandel (vor allem durch den Transport von Rum und Sklaven) erwirtschaftete. Später vervielfachte sich der Wohlstand durch die Privatisierungen während der Revolution und dem Krieg vom 1812. Die feinsten Häuser im Federal-Stil wurden von Russell Warren entworfen und gebaut (zu finden auf der Hope, High und Thames Street), darunter auch das Heim des geschäftstüchtigen Händlers James DeWolf, der im heißen Kuba einige Zuckerplantangen besaß. Die Brüder von James DeWolf schreckten jedoch auch vor weitaus lukrativeren Unternehmungen nicht zurück und verdienten gutes Geld durch den Schmuggel von Sklaven nach South Carolina.

Ich durchquerte einige Gassen und fand mich endlich vor „Linden Place“ wieder. Das Haus gehörte einst einem Händler hier aus Bristol, dessen Familie (er besaß mehrere Brüder die alle im Seehandel tätig waren, auch wenn einige wohl durchaus zwielichtige Geschäfte machten) gleich mehrere Prachtbauten entwerfen ließ. Ich fand heraus, dass der Besitzer früher George DeWolf hieß und in Kuba einige Zuckerrohrplantagen unterhielt, aber auch dem Handel mit Sklaven nicht abgeneigt war. Allerdings verlor er all sein Hab und Gut als seine Plantage 1825 kläglich scheiterte, wobei das einzige was ihm blieb dieses Haus war, mit seinen feingeschwungenen Säulen und filigranen Torbögen. Es soll zudem das einzige der vier DeWolfs Anwesen sein, das sich noch hier in Bristol finden lässt.

– Aus dem Reisetagebuch von Nathaniel Evelith

Biegt man auf die Tower Street ein, schlägt einem vielleicht an einem heißen Tag der Geruch des Sumpfes entgegen, der sich hier erstreckt. Auf seinem Gelände wurde das Haffenreffer Museum of Anthropology erbaut, das einige Kunstschätze der Brown Universität ausstellt, die sich vor allem mit der indianischen Kultur weltweit beschäftigt, allerdings den Schwerpunkt auf Nordamerika setzt. Kunstgegenstände und Artefakte werden hier liebevoll ausgestellt, an einem Ort der Geschichtsträchtiger nicht sein könnte, denn hier tobte einst (genauer gesagt im August des Jahres 1676) die Schlacht in der Metacom (uns besser bekannt als König Philip), von Angehörigen der Sakonnet überrascht und getötet wurde. König Philips Tod sorgte für das Ende des blutigen „King Philip´s War“.

Szenarioidee

Bristols Reichtum gründet sich auf den Handel mit Menschen. Aus ihrer Heimat herausgerissen, wurden sie in dickbäuchige Schiffe gepfercht und in die Neue Welt gebracht. Manchmal denke ich, dass vielleicht etwas mit diesen Menschen mitkam, als blinder Passagier vielleicht. Als ich im Anthropologischen Museum meine Runde drehte, konnte ich so einige Artefakte und Gegenstände sehen, die einst mit den Sklaven hierher nach Rhode Island gekommen sind. Die Kapitäne waren damals durchaus nicht zimperlich, so erklärte es mir ein junger wissenschaftlicher Mitarbeiter, wenn es darum ging möglichst viel Gewinn mit einer Fahrt zu erwirtschaften. Seinen eigenen Reichtum durch dubiöse Handels- und Schmuggelgeschäfte zu mehren, war damals nicht unüblich und offenbar haben so, viele dieser befremdlichen Kunstgegenstände ihren Weg hierher nach Bristol gefunden.

– Aus dem Reisetagebuch von Nathaniel Evelith

Jeder weiß über die DeWolfs Bescheid. Nach außen waren sie eine erfolgreiche und wohlhabende Familie von Händlern und Schiffseignern, aber hinter vorgehaltener Hand wusste jeder, dass die Familie Hunderte, wenn nicht gar Tausende von Sklaven nach South Carolina schmuggelte. Auf dem Rücken dieses Menschenhandels gründete sich der Reichtum der Familie, doch heute ist dieser Reichtum dahin. Nur noch ein Familienhaus der DeWolfs steht in Bristol und der letzte Nachfahre, Gerald DeWolf scheint kein besonderes Interesse daran zu besitzen. Er lebt allein und zurückgezogen in der Nähe der Küste in seinem eigenen kleinen Fischerhaus. Seine Einkünfte schöpft er aus dem Fischfang und dem Erbe.

Sollte die junge Frau Recht behalten? Habe ich mehr bekommen als ich wollte? Ich brachte das Ding von einer dieser kleinen karibischen Inseln mit. Die junge Frau, kaum mehr als 18 Jahre, mit schwarzen Haaren so dick wie Baumwolle, wollte es mir zuerst nicht geben, aber ich hatte schon Mittel und Wege sie zu überzeugen. Ich spürte das dieses Ding wertvoll sein musste und je mehr die Kleine zeterte und kreischte, um so mehr wollte ich es haben. Als sie halb bewusstlos in der Ecke ihrer Hütte lag und ich nach dem Ding griff, murmelte sie etwas vor sich her: „Du hast mehr bekommen als du haben wolltest…“ Ich lachte nur und verließ triumphierend die Hütte. Auf meiner Plantage angekommen begutachtete ich das Ding und war froh es mitgenommen zu haben. Auch als ich in der Nacht von einem schrecklichen Traum heimgesucht wurde, bereute ich meine Tat nicht. Erst als nach einer Woche meine Felder vertrockneten und sich Worte in meinen Geist stahlen, die ich nie zuvor hörte und die für mich keinerlei Sinn ergaben, war meine Euphorie getrübt. Ich kehrte nach Bristol zurück, in der Hoffnung bei meiner Familie Trost zu finden. Meine Brüder standen mir bei, wie eh und je und als ich ihnen das Ding zeigte, schienen sie sehr neugierig zu sein. Ich erklärte woher ich es hatte und sie wollten es sich genauer ansehen, doch ich bestand darauf, dass es bei mir blieb, schließlich hatte ich es gefunden und noch während ich es sagte, hörte ich bereits die Worte in meinem Kopf, die mir versicherten, dass meine Brüder mir meinen Besitz neideten. In der Nacht schlief ich schlecht, doch ich traue mich nicht die Worte des Traumes aufs Papier zu bringen, wer weiß was das auslösen wird. Ich muss das Ding loswerden, aber zugleich wollen es meine Brüder. Ich muss vorsichtig sein, ich werde es vergraben, dort wo der Sumpf liegt. Hier wird es niemand finden und ich bete zu Gott (falls es ihn gibt), dass es so tief auf den schlammigen Grund sinken wird, dass kein Mensch es jemals mehr erblicken wird.

– Aus dem Tagebuch von George DeWolf

zeitung

aufmacher

szenarioidee2

Portsmouth

Aus meinen Studien in Chicago war ich natürlich mit der geschichtsträchtigen Stadt Portsmouth vertraut, doch sie selbst sehen zu können ist etwas ganz anderes, als sein Wissen aus Büchern zu erlangen. Die gleiche Luft zu atmen, die einst Anne Hutchinson atmete, als sie diese Siedlung in Rhode Island erreichte und zu wissen das hier die Schlacht von Rhode Island gegen die Briten tobte, lässt mich vor Freude erschaudern. Ich hoffe ich werde die Schauplätze der Kämpfe finden, die ich mir eigens zuvor notiert habe.

– Aus dem Reisetagebuch von Nathaniel Evelith

Nach Providence war Portsmouth die zweite Siedlung die in Rhode Island gegründet wurde. Die religiösen Andersdenkenden aus Massachusetts landeten am Founders Brook im April des Jahres 1638. Während des Unabhängigkeitskrieges, war hier die einzige wirklich große Schlacht (von kleineren Gefechten abgesehen), die als „Battle of Rhode Island“ in die Geschichtsbücher einging.

Die Schlacht von Rhode-Insel, auch bekannt als „Battle of Quaker Hill“, fand am 29. August 1778 statt, als Einheiten der Continental Army (Die Armee der 13 amerikanischen Kolonien) unter dem Befehl von John Sullivan versuchten, Aquidneck Island (auch bekannt als Rhode Island, nicht zu verwechseln mit dem Staat) von den britischen Kräften zurückzuerobern. Die Schlacht endete allerdings zu Ungunsten der Continental Army und sie schaffte es nicht die britischen Truppen von der Insel zu vertreiben. Ihr Ziel, den amerikanischen und französischen Schiffsverkehr innerhalb der Narragansett Bay zu sichern, blieb also ergebnislos.

(Mehr über die Schlacht von Rhode Island findet der geneigte Leser hier)

Der Rost und die salzige Luft, taten der Karosserie des Autobusses nicht gut, das war gleich zu sehen. Der Fahrer entpuppte sich auch als recht mürrisch und ich roch eine leichte Fahne von Rum, die um ihn herumwehte. Die Sitze waren durchgesessen, aber fest. Die Fahrt nach Newport würde einige Zeit dauern und so beschloss ich ein wenig zu dösen, während draußen der kalte Wind der Narragansett Bay das herabfallende Laub fortwehte.

– Aus dem Reisetagebuch von Nathaniel Evelith

H.P. Lovecrafts Neuengland – Providence/Rhode Island

Aus der Reihe „cthulhu.de-Bestseller“
Erstveröffentlichung: 18. November 2007
Autor: Daniel Neugebauer

cthulhu de stempel bestseller

Wo Bucht und stiller Fluss sich einen
Und laubbedeckte Hügel stehen,
Die Türme von Providence scheinen
Zum alten Himmel aufzusehen

Und auf den engen, verschlungenen Wegen,
Die über Hang und Berg sich winden,
Mag man der alten Tage magischen Segen
Vielleicht noch immer ruhend finden.

– H.P. Lovecraft
Fungi from Yuggoth
(Nachgedichtet von Andreas Diesel)

Rhode Island

Neuengland. Mein Geburtsort, meine Heimat und doch die große Unbekannte. Ich verließ Neuengland mit acht Jahren, als meine Eltern sich dazu entschlossen in Chicago ein neues Leben anzufangen. Dort, an der Universität von Chicago, studierte ich Geschichte mit einem gewissen Erfolg, auf den ich recht Stolz bin, doch je mehr ich von den ersten Siedlern hörte, umso größer wurde mein Verlangen an die schroffe Ostküste meines Geburtsortes zurückzukehren. Um mein gerade erfolgreich abgeschlossenes Studium zu feiern, fasste ich daher den Entschluss, Neuengland alsbald zu besuchen. Ich wollte mir dabei Zeit lassen und die Eisenbahn, Autobusse und meine eignen Füße nutzen, umso viel wie möglich zu sehen. Das ich kein Automobil besaß, kam daher meinem Plan nur gelegen. Ich hatte mir einen kleinen Geldbetrag angespart und meine Eltern ließen es sich nicht nehmen, mir noch ein großzügiges Taschengeld zukommen zu lassen, so dass ich mich im frühen Herbst, denn zu dieser Jahreszeit soll es an der Ostküste am schönsten sein, aufmachte zu einer ausgedehnten Reise, die in dem kleinsten Staat unseres großen Landes beginnen sollte: Rhode Island.

– Aus dem Reisetagebuch von Nathaniel Evelith

Rhode Island wurde von religiösen Andersdenkenden besiedelt, nachdem sie von den Puritanern aus Massachusetts vertrieben wurden. Roger Williams war es, der 1630 den Grundstein der Stadt Providence (zurückgehend auf „Gottes gnädiger Vorsehung“ – „God´s merciful Providence“) am nördlichen Arm der Narragansett Bay legte. Mit dem Hafen in Providence und den weiteren Häfen in Newport, Bristol, Warren und den anderen Siedlungen, wurde das kleine Rhode Island zu einem wichtigen Mittelpunkt für den florierenden Seehandel. Und während die Schiffe in Providence mit Butter, feinem Mobiliar, Rindfleisch, Mehl und Wolle beladen wurden, kamen die weitgereisten Schiffe aus der Karibik, beladen mit Zucker, edlen Gewürzen und Sklaven zurück. Die Seeleute brachten Gerüchte und Geschichten aus aller Herren Länder mit und nicht selten fanden kostbare Schmuckstücke, die den Amerikanern so gänzlich fremd erschienen, einen Weg hierher nach Providence.

Providence

Die Anreise nach ProvidenceDer Zug schnaufte schwer als sich die Strecke in Richtung Providence dem Ende zuneigte. Auf der Fahrt hierher, schweifte mein Blick über die herbstlichen Wälder Neuenglands, die ihr rötliches Gold bereits trugen. Mein Herz klopfte als der Zug die hügelige Landschaft passierte und endlich in den Bahnhof der Union Station einfuhr. Meine Reise, von der ich bereits so lange träumte, sollte endlich beginnen.

– Aus dem Reisetagebuch von Nathaniel Evelith

Wer durch die kleinen Gassen von Providence schlendert und dabei den murmelnden Fluss überschreitet, der kann sich mit ein wenig Phantasie zurückversetzen lassen in das 18. Jahrhundert. Brown UniversityDer Fluss trennt auf beinahe märchenhafte Art das westliche Geschäftsviertel von den schiefwinkligen Gebäuden des historischen Viertels im Osten der Stadt. Hier auf dieser Seite befindet sich die geschichtsträchtige Brown Universität, die 7. älteste Universität der USA. Gegründet von einem Baptistenpastor und dann später zu Ehren von Nicholas Brown, Jr., einem 1768er Absolventen der Institution, der im Anschluss an seinen Dienst als Schatzmeister dem College die finanziellen Mittel zur Einrichtung weiterer Professuren vermacht hatte, in Brown University umbenannt. Das älteste Gebäude auf dem Campus, ist die University Hall, die bereits 1770 errichtet wurde. Während der Revolution, diente dieses Gebäude übrigens als Kaserne für die französischen und amerikanischen Truppen. Die pittoreske Bibliothek der Universität im Beaux-Art Stil gehalten, besitzt zudem eine sehr große Sammlung an Amerikana, also an amerikanischer Folklore und Kulturgeschichte und man munkelt sogar, dass sich hier Bücher befinden sollen, die in menschliche Haut gebunden wurden, doch wahrscheinlich sind das nur dumme Gerüchte.

Sich in die alten Bücher der Brown Universität zu vertiefen war mir ein herrlicher Zeitvertreib. Das Rascheln des Papiers, der Geruch von alten Folianten und die gemütlichen Leseecken die allerorten zum Verweilen einluden, begeisterten mich nachdrücklich. Ich machte es mir gleich mehrere Stunden bequem und da mein Interesse an lokalen Gerüchten geweckt war, vertiefte ich mich in die örtliche Geschichte und förderte wirklich faszinierendes zutage. Ich wünschte ich hätte mehr Zeit, doch es gilt auch den Rest der Stadt zu erforschen!

– Aus dem Reisetagebuch von Nathaniel Evelith

Auf der östliche Seite bleibend, findet der geneigte Reisende weitere Orte von Interesse. So zum Beispiel den Providence Art Club, der 1880 gegründet wurde und die Werke örtlicher Künstler ausstellt. Unter anderem soll sich hier ein gewisser Wilcox einen nicht unbedeutenden Ruf erworben haben (dessen Haus, das so genannte Fleur-de-Lys Gebäude, findet sich nur wenige Schritte weit entfernt). In den Jahren 1789 und 1791 wurde das Gebäude sogar erweitert um all den Gemälden und Plastiken einen Raum Providence Art Clubbieten zu können. Biegt man auf die Benefit Street ein, findet man sich in Mitten der ältesten Gebäude wieder, deren labyrinthische Giebel sich überkreuzen und so eine eigenartige Atmosphäre einer längst vergangenen Zeit erzeugen. Hier kann man die historische Entwicklung von Providence anhand der unterschiedlichen Baustile leicht nachvollziehen, die sich vom 18. Jahrhundert bis zum 19. Jahrhundert erstrecken. Auf eben jener Straße, findet sich auch das alte John Brown Haus, dass wohl im ganzen Land das schönste Gebäude des 18. Jahrhunderts ist. Dieses Haus wurde 1786 von Joseph Brown für seinen Bruder John gebaut. Heute trifft sich hier, in den exquisiten Räumlichkeiten deren Wohnlichkeit seines gleichen sucht, die Rhode Island Historical Society. Dieser Club ausgesuchter Bürger der Stadt, die mehr als einen Faible für Geschichte und Heimatkunde haben, unterhalten zudem ein Museum (Museum of Rhode Island History) im alten Aldrich Haus (Aldrich war ein einflussreicher US-Senator), auf der Benevolent Street. Dort werden in regelmäßigen Abständen Ausstellungen präsentiert, welche die Geschichte des Staates, seiner Architekturen und Künste zeigen.

Ich wandelte tief bewegt durch die Benefit Street, für mich mehr einem Museum gleich, als einer einfachen Straße, die achtlos von Passanten durchquert und von Automobilen durchfuhren wurde. Die Menschen hier mussten sich glücklich schätzen in einem solch historischen Herz wohnen zu können, Tür an Tür mit Künstlern und Historikern. Was hätte ich dafür gegeben länger hier bleiben zu können und als ich einen Mann fragte, der achtlos an den Bauwerken vorbeiging, wo sich solch Schönheit wohl noch finden ließ, sagte er nur knapp (er bemerkte wohl das ich ein Tourist auf Entdeckungsreise war), dass kein Besuch von Providence vollkommen wäre, hätte man nicht seine Kirchen gesehen.

– Aus dem Reisetagebuch von Nathaniel Evelith

Auf dem Federal Hill liegt wohl die verrufenste Kirche, die heute jedoch nur noch eine schimmlige Ruine ist. Niemand der bei Verstand ist, würde sich dorthin wagen, vor allem nicht wenn die Sonne bereits untergegangen ist. Dagegen ist die First Baptist Church, allein von ihrer Größe her schon sehenswert. Die wunderschöne georgianische Kirche wurde 1775 von Joseph Brown entworfen und die bereits 1639 gegründete Baptistengemeinde, war die erste in ganz Amerika. Ebenfalls architektonisch ansprechend entworfen, ist die First Unitarian Church, die sich auf der Benefit Street finden lässt und gotische wie klassische Motive in sich vereint. Sie wurde von John Holden Greene gebaut und 1816 vollendet. Viele weitere Kirchen laden den Interessierten dazu ein, besichtigt zu werden (Grace Church – Eine Kirche im Stil des Gothic Revival; Die Beneficent Congregational Church – Der älteste Teil dieses Bauwerkes lässt sich auf das Jahr 1809 datieren und sie wurde 1836 erweitert & die Cathedral of Saint John, ebenfalls von John Holden Greene entworfen), doch man sollte auch nicht das State Capitol vergessen, welches die Stadt auf einem Hügel überragt.

Die Sonne ging bereits unter und verzauberte das Rhode Island Capitol in einen märchenhaften Tempel aus längst vergessenen Tagen, gekrönt vom aufrechten „Independent Man“. Ich hörte von einer Serviererin unten in einem kleinen Diner (vorzügliche Bohnen!), dass sich eine bezaubernde Ausstellung dort befinden sollte, die einige Schätze Rhode Islands präsentiert. Leider sagte mir der glatzköpfige Pförtner, dass ich zu spät sei. Das Haus hätte bereits geschlossen, doch ich könne gerne morgen zurückkommen. Der pflichtbewusste Mann konnte ja nicht ahnen, dass mein Zug bereits am Morgen in aller Frühe ging und so suchte ich mir ein Hotel für die Nacht und ließ am nächsten Morgen Providence hinter mir. Der Zug brachte mich nach Südosten, in das Städtchen Bristol.

– Aus dem Reisetagebuch von Nathaniel Evelith

Szenarioidee

Ich entdeckte das Buch erst nach einer recht mühsamen Suche, denn auch das ansonsten freundliche Personal in der Bibliothek legte eher ein Interesse daran, mich von der Suche abzubringen als mir tatsächlich zu helfen. Doch da ich so viele Verweise auf dieses seltsame Buch entdeckte, musste ich einfach weitermachen und als sich dann das Gerücht bewahrheitete und ich das Buch tatsächlich fand, frohlockte ich und zitterte doch gleichzeitig vor Abscheu: Das Buch war wahrhaftig in menschliche Haut eingebunden! Ein süßlicher Duft umfing mich als ich flüchtig die Seiten umblätterte bis zum Titel: Cultes des Goules. Mein Französisch ist nicht sehr gut, doch ich konnte zumindest soviel verstehen, dass ich das Buch angewidert fort schob, nachdem ich nur eine Seite las, die wohl nachträglich in das Buch eingebunden wurde und über die Zustände während der Revolution berichtete…

– Aus dem Reisetagebuch von Nathaniel Evelith

Nur wenige wissen, dass zwischen den staubigen Lehrbüchern der Brown Universität auch einige Bücher lagern, die nicht für jedermanns Augen bestimmt sind. Einige der Bücher sind schlicht Kunstobjekte die sehr sorgsam behandelt werden müssen und daher dem üblichen Leser vorenthalten werden, andere dagegen sind einfach von solch schockierendem Inhalt, das man den unbedarften Leser davor schützen muss. Unter diese Bücher fallen weiterhin noch einige besondere Werke. Was nur wenige wissen ist die Tatsache, dass sich unter diesen Bänden auch solche befinden, die in menschlicher Haut eingebunden wurden und es gibt neben dem harmlosen „Totentanz“ (auch bekannt als Danse Macabre), weitaus andere Folianten, die wesentlich verstörender und beängstigender sind. Das Cultes des Goules ist eines dieser Werke und Nathaniel Evelith konnte einen Blick hinein werfen.

szenarioidee_lc

Providence ist eine alte Stadt. Gegründet von religiösen Abweichlern, schufen sich die Siedler aus Massachusetts eine neue Heimat am nördlichen Ausläufer der kalten Narragansett Bay. Im Laufe der Zeit entwickelte sich die Siedlung und mehr Menschen ließen sich in Providence nieder. Niemand von ihnen ahnte, das auch eine Kolonie der leichenfressenden Ghoule unter der Stadt wuchs und erst als ein französischer Siedler, fortgejagt aus Massachusetts wegen seines abstoßenden Gehabes und seiner fremdartigen Gelüste, das verschriene Cultes des Goules mit sich brachte, machten sich die monströsen Geschöpfe bemerkbar. Angelockt von dem Geruch des Buches nahmen sie Kontakt mit dem Franzosen auf, den sie in eine Knechtschaft zwangen: Fortan sollte er ihnen frische Leichen beschaffen und dies war der Beginn eines unmenschlichen Ritus, der bis heute Jahr um Jahr fortgeführt wird. An einem Tag im Jahr, meist um das Julfest herum, wird den Ghoulen geopfert und die Stadtväter nehmen dies freiwillig in Kauf, denn was die Ghoule als Austausch anbieten, hat die Stadt heute zu dem gemacht was sie ist.