Zwischen den Jahren… Version 2016

Das Weihnachtsfest 2016 ist wieder Vergangenheit, das neue Jahr drängt unaufhaltsam näher. Wie in jedem Jahr möchte ich die „namenlose Zeit zwischen den Jahren“ – oder halt eben auch die „Raunächte“ – dazu nutzen, ein wenig innezuhalten, Vergangenes zu analysieren und Pläne für die Zukunft zu fassen. Traditionell nutze ich diese Gelegenheit, um Euch auch hier auf diesem Blog an Erledigtem, Versäumten und Geplantem teilhaben zu lassen. Außerdem möchte ich wieder die Inhalte meines Blogs mit meinen Plänen des letzten Jahres abgleichen, was immer wieder spannend ist. Tatsächlich nutze ich selbst inzwischen diese Vor- und Rückschau ganz gerne, um mir meine Ziele ab und zu vor Augen zu halten. Also, gehen wir doch gleich in medias res:

Fakten

Zunächst präsentiere ich Euch ein paar Fakten zu diesem kleinen Cthulhu-Blog:

  • Über 17.000 Leser fanden im gerade vergehenden Jahr den Weg auf diesen Blog. Die Leserzahlen entwickelten sich im Vergleich zum letzten Jahr damit ganz leicht positiv. Das freut mich ungemein, allerdings kommen mir diese Zahlen im Vergleich zu vielen anderen Blogs, die in dieser Zeit ihre statistischen Daten veröffentlichen, doch verschwindend gering vor. Vielleicht schlicht, weil ich eine Nische in der Nische vertrete, vielleicht investiere ich aber auch zu wenig in Werbung :-).
  • Insgesamt verfasste ich 102 Einträge im vergangenen Jahr – diesen Beitrag hier gleich mit eingerechnet. Die Taktfrequenz hat sich damit drastisch im Vergleich zu den letzten Jahren erhöht. Fairerweise muss ich aber attestieren, dass diese Masse an Einträgen in erster Linie durch meine Teilnahme an der RPGaDay-Challenge im August zustande gekommen ist. Die meisten dieser Beiträge waren allerdings sehr kurz und wenig informativ – ein Experiment, dessen Wiederholung ich für mich persönlich noch sehr infrage stelle.
  • Im vergangen Jahr verfasste ich für diesen Blog 19 Rezensionen. Dabei standen cthuloide Hörspiele erstmals etwas mehr im Fokus. Dazu kommen dann auch noch einige „spartenfremde“ Rezensionen für den Ringboten. Stand ich dem Thema „Rezensionen“ im vergangen Jahr leicht kritisch gegenüber, so sah ich mich in diesem Jahr genötigt, etwas umfangreicher Stellung dazu zu nehmen. Unterm Strich halte ich Rezensionen mittlerweile nicht mehr unbedingt für eine reine Kaufhilfe interessierter Kunden; stattdessen sind sie auch eine der Möglichkeiten, dem Verlag/Autoren Feedback zu geben und damit sicherlich nicht komplett fehl am Platze.
  • Wie auch schon in den vergangenen Jahren habe ich natürlich auch versucht, ein wenig neues Spielmaterial auf meinem Blog zu präsentieren. Aus meiner Feder stammen dabei mein letztjähriger OPC-Beitrag „Schneller als sein Schatten“ – mein erstes Abenteuer für Cthulhu Wild-West – die Investigatoren-Organisation „Gerberus Wächter“ und „Das Buch des Goldes“. Letztere Beiträge entstanden im Rahmen des „Karnevals der Rollenspielblogs“ und sind zwar keine komplett ausgearbeiteten Abenteuer, bieten aber immerhin die ein oder andere Idee. Natürlich nicht unerwähnt lassen möchte ich an dieser Stelle auch die Gastbeiträge von Nick Dysen, der seine OPC-Einseiter aus dem vergangenen Jahr auch bei mir veröffentlicht hat. Beide sind ebenfalls für Cthulhu Wild-West entstanden.
  • A propos Gastbeitrag: ich betreue ja dankenswerterweise nach wie vor auch die Kategorie „Cthulhu.de Bestseller“. Aus den Archiven des leider entschlafenen Blogs Cthulhu.de habe ich im vergangenen Jahr 14 Artikel wieder verfügbar gemacht. Mittlerweile ist ein Backup des Blogs ja wieder komplett online zu finden, allerdings denke ich, dass ich dennoch mit ausgewählten Artikeln fortfahren werde. Nicht nur, dass ich ja völlig verrückt wäre, wenn ich dieses qualitativ hochwertige Material NICHT auf meinem Blog präsentieren würde – nein, ich denke auch, dass viele zeitlose Perlen auf diese Art eher neue Leser finden und so eine „Win-Win-Win“-Situation generiert wird. Lasst es mich wissen, wenn Ihr das anders seht.
  • Nicht unerwähnt lassen, auch wenn es mit meinem Blog eher weniger zu tun hat, möchte ich das Ende der wunderbaren Zeitschrift „Cthulhus Ruf“. Hier machte ich meine ersten Erfahrungen als „publizierter“ Autor, und ich widmete ihrem Ende einen ausführlichen Abschiedsartikel.

Abseits des Blogs hat sich wieder einiges getan. Wie auch im vergangenen Jahr konnte ich einige Artikel – eine Menge davon abseits cthuloider Gefilde – für den Ringboten beisteuern. Dazu gehört insbesondere „Die Schatzkarte der Trollpiraten“, ein für den GRT 2016 produziertes Universal-Abenteuer, welches sich auch wieder in Printform in den Schatzkisten wiederfand. Außerdem konnte ich wieder einen Text im zweiten NIPAJIN-Shots-Heft platzieren – und auch gleich wieder den Wilden Westen besuchen, was mich sehr gefreut hat. Außerdem konnte ich mich beim letzten Abenteuerwettbewerb von Pegasus auf dem Treppchen platzieren und erzielte einen ehrbaren zweiten Rang. Darüber hinaus habe ich mich auch der Aufgabe gestellt, den Lovecrafter – das neue Vereinsmagazin der dLG – mit zu betreuen und mich für den RPG-Bereich verantwortlich zu zeichnen. Eine Menge spannender Aktivitäten und Aufgaben – wobei ich insbesondere bei meiner neuen Redakteurstätigkeit noch gar nicht abschätzen kann, wieviel Arbeit dort wohl auf mich zukommt.

Gerade vor dem Hintergrund der blog-abseitig stattfindenden Arbeiten (zu den Hobbies gesellte sich ja auch noch der mit Wasser vollgelaufene Keller, dessen Renovierung erst im November abgeschlossen war…) und der Tatsache, dass ich dadurch auch einen kleinen, realistischen Abstand zu meiner Bloggerei gefunden habe, bin ich eigentlich sehr zufrieden mit meinem Blog im vergangenen Jahr. Ja, es hätte mehr Spielmaterial sein dürfen, ja, ich bin nicht immer up-to-date mit meinen News-Meldungen. Aber dank dem „Cthulhus Ruf-Archiv“, einigen Karnevalsteilnahmen und dem OPC findet sich hier dann doch immer auch mal Spielmaterial – auch aus meiner Feder – wieder. Mehr kann und darf ich im Moment einfach nicht verlangen :-).

Was hätte sein sollen?

Als nächstes möchte ich mich ein wenig mit meinen Planungen vergleichen. Für dieses Jahr hatte ich mir bewusst vorgenommen, etwas „kleinere Brötchen“ zu backen:

Weiter gehen wird es natürlich mit den „Cthulhu.de-Bestsellern“. Da gibt es noch einiges Material, welches der Wiederveröffentlichung harrt. Da neben der Datensichtung und gelegentlichem Format-Eingriff hier keine echte Arbeit meinerseits notwendig ist, wird es damit definitiv weitergehen.

Ja, das ist mir wohl gelungen.

Rezensiert wird natürlich weiterhin fleißig. Ich habe da noch ein paar „Cthulhus Ruf“-Artikel, die auf Besprechung harren :-). Wobei ich mich schon frage, ob jemand mit diesen Rezensionen wirklich etwas „anstellt“, heißt, sie in eine evtl. Kaufentscheidung mit einfließen lässt… vielleicht stelle ich hierzu in naher Zukunft mal ein paar Fragen, denn ich will Euch ja nicht mit Rezensionen langweilen.

Auch hier bin ich weiter gekommen. Und ich habe für mich entschlossen, Rezensionen – da es eben auch Feedback-Mittel an Verlag und Redaktion ist – kurzfristig nicht weiter infrage zu stellen. Allerdings mittelfristig – dazu gleich mehr.

Über die neue Cthulhu-Edition, die ich vor kurzem fertig rezensiert habe, möchte ich noch etwas mehr schreiben – jetzt, wo sich ein Gesamtbild ergibt. Das wird dann auch mal ein etwas längeres Thema…

Ja, auch das habe ich erledigt. Neben einigen Foren-Diskussionen habe ich auch auf diesen Seiten einen der wohl am meisten diskutierten Artikel meiner Blog-Historie verfasst.

Wenn es mit den OPC-Beiträgen noch klappt (dieses Jahr bin ich am Weihnachtspreis gescheitert. Die Zeit, die Zeit…), findet Ihr sie nächstes Jahr natürlich auch auf diesen Seiten wieder.

Erledigt :-).

Das Thema Gaslicht hat mich gedanklich noch nicht verlassen. Vielleicht komme ich ja im nächsten Jahr dazu… *hust, hust*

An dieser Front leider nichts Neues. Meine freie Zeit ist einfach zu knapp bemessen… aber ich halte es auf der Agenda, irgendwann wird es mir doch sicherlich gelingen, den inneren Schweinehund an dieser Stelle zu überwinden…

Geplantes für 2017

Wie immer möchte ich meinen Jahresrückblick mit einem kleinen Ausblick auf das schließen, was Euch – geplant – im nächsten Jahr hier erwarten soll. Allerdings werde ich weiterhin davon absehen, meine Ziele all zu hoch zu stecken.

  • Weiter gehen wird es natürlich mit den „Cthulhu.de-Bestsellern“. Da gibt es noch einiges Material, das der Wiederveröffentlichung harrt. Da neben der Datensichtung und gelegentlichem Format-Eingriff hier keine echte Arbeit meinerseits notwendig ist, wird es damit definitiv weitergehen.
  • Vorläufig werde ich auch an dieser Stelle weiter Rezensionen verfassen. Allerdings werde ich mich bald deutlich hinterfragen müssen, ob das noch lange funktioniert. Denn immerhin wird demnächst ein erstes Abenteuer aus meiner Feder (das Wettbewerbsabenteuer) unter pegasus’scher Flagge veröffentlicht. Stehe ich damit dem Verlag nicht bereits zu nahe, um objektive Rezensionen zu verfassen? Mein persönliches Empfinden muss ich bei dieser Betrachtung außen vor lassen (denn natürlich ändert sich mein Verhältnis dadurch nicht – ich bin ja immer noch kein Verlagsmitarbeiter oder so was), denn über Integrität in solchen Fällen entscheidet in meinen Augen der Leser. Ich bin mir da noch nicht sicher, wie es weiter geht.
  • Natürlich möchte ich auch wieder meine OPC-Beiträge veröffentlichen – und auch ein wenig über den OPC schreiben, wie im letzten Jahr.
  • Wirklich, wirklich gerne würde ich auf diesem Blog etwas abseitigere Settings – WildWest, Katzulhu, Gaslicht – wieder mehr behandeln. Ich hoffe, dass ich dafür die Zeit finde.

Das soll es schon sein? Eigentlich nicht, denn wenn ich das Thema „Rezensionen“ hier wirklich einmal ausklammere, nimmt die Taktfrequenz und die inhaltliche Breite des Blogs weiter ab. Insofern werde ich mir etwas überlegen müssen, wie ich diese Lücke zu stopfen gedenke. Dabei muss ich selbstkritisch und realistisch genug sein um mir sagen zu müssen: mit Spielmaterial werde ich das nicht hinkriegen. Insofern braucht es noch eine zündende Idee, welche spannenden cthuloiden Inhalte ich hier dann fürderhin präsentieren kann…

Doch für den Moment bleibt mir an dieser Stelle nur noch, Euch allen einen guten Übergang in das nächste Jahr und viele schaurig-cthuloide-grausige Momente für 2017 zu wünschen. Danke, dass ihr mir im vergangen Jahr die Lesetreue gehalten habt – und ich hoffe, wir lesen uns bald wieder!

Seanchui

PS: Ein großer Dank gebührt an dieser Stelle den beiden Bloggern Wuerfelheld und Greifenklaue, die mich sowohl mit ihren RPG-Blog-O-Quests als auch ihren regelmäßigen OPC zum Schreiben animieren. Danke Euch!

Frohe Weihnachten!

Die Sterne stehen richtig!

Wieder hat sich der Advent gefühlt viel zu schnell verabschiedet. Zeit, das Weihnachtsfest nach altem Brauche zu feiern!

Ich wünsche allen Lesern meines Blogs frohe Weihnachten und ein paar vergnügliche, schöne Stunden unterm Weihnachtsbaum!

Und um die Tradition aufrecht zu erhalten, gleich noch ein cthuloid-weihnachtliches Kunstwerk hintendrein:

advent-1577139_1920

Es ist wieder Winter-OPC!!!

6wopcEs ist wieder soweit – der Winter-OPC ist gestartet. Diese großartige Neuigkeit möchte ich allen Lesern meines Blogs natürlich nicht vorenthalten!

Was ist ein OPC? Nun – ein OnePageContest. Bringt interessantes Spielmaterial auf einer einzelnen A4-Seite unter! Nach den Mottos der ersten Jahre “Winter”, “Frühling” und “Silvester/Jahreswechsel” sind nun wieder verschiedene Stichworte vorgegeben…

Es gibt wie immer einen Haufen Preise zu gewinnen – und da haben sich die beiden Veranstalter Greifenklaue und Würfelheld wieder mächtig ins Zeug gelegt! Alles interessante (wie den Blitzpreis für Eiligschreiber) rund um die Teilnahmebedingungen gibt’s HIER, eine Preisübersicht HIER.

Mitmachen lohnt sich damit wieder auf jeden Fall, und ich will wie in den letzten Jahren alles versuchen, wieder mit dabei zu sein!

Der Lovecrafter ist da!

Hallo zusammen,

heute möchte ich Euch auf ein neues, cthuloides Magazin aufmerksam machen: den Lovecrafter! Der Lovecrafter ist das neue Vereinsmagazin der „deutschen Lovecraft Gesellschaft“ und tritt die Nachfolge des – leider eingestellten – Magazins „Cthulhus Ruf“ an. Entgegen der streng rollenspielerischen Ausrichtung von Cthulhus Ruf möchte der Lovecrafter allerdings Lovecraft und sein Werk in Gänze präsentieren. Das bedeutet: Es wird weiterhin Rollenspielmaterial auf den Seiten des Lovecrafters publiziert, allerdings werden sich auch andere Texte – Interviews mit Verlagen und Autoren, Essays, Buchbesprechungen, Blicke auf populär-kulturelle Veröffentlichungen und so weiter und so fort auf seinen Seiten wiederfinden. Erschienen ist im September die „Null“-Nummer, eine Art Testballon vor der ersten regulären Veröffentlichung, die im nächsten Jahr angestrebt wird.

lovecrafter_nr-0Ich muß zugeben, die Meldung ist nicht ganz neu. Ich habe auch ein wenig mit mir gerungen, in welcher Form ich Euch heute den Lovecrafter vorstelle. Denn ich persönlich bin zwar an dieser Ausgabe nicht beteiligt, allerdings werde ich die weitere Zukunft des Lovecrafters mitgestalten. Denn nach dem Ende von Cthulhus Ruf und dem Elan, den der junge System Matters-Verlag an den Tag legt, hat sich das bisherige CR-Team dazu entschlossen, dem Lovecrafter nicht mehr in der gewohnten Form zur Verfügung zu stehen. Verantwortlicher für den Rollenspielteil des Lovecrafters wird in zukünftigen Ausgaben meine Wenigkeit sein. Es wäre falsch zu behaupten, ich hätte mich um diese Aufgabe gerissen; mir ist bewußt, welch große Fußstapfen die CR und das dahinterstehende Team hinterlassen hat. Ich bin allerdings bereit, mich der Aufgabe zu stellen und will stets versuchen, das Bestmögliche aus dem Ressort Rollenspiel herauszuholen.

Als neuer Redakteur möchte ich allerdings natürlich nicht die Arbeit meiner Kollegen rezensierend bewerten (das halte ich für schlechten Stil, egal wie positiv die Kritik ausfallen würde), noch diese Vorstellung wie einen Werbetext wirken lassen. Ich beschränke mich also auf eine kurze Inhaltsangabe.

Vorwort
Der neue Chefredakteur des Lovecrafters, Axel Weiß – manchem vielleicht durch den Podcast Arkham Insiders bereits bekannt – eröffnet mit seinem Vorwort die erste Ausgabe.

Vereinsseite
Der neue amtierende erste Vorsitzende der deutschen Lovecraftgesellschaft Volker Rattel gibt einen kurzen Überblick über aktuelle Vereinsaktivitäten und die vielen Möglichkeiten, mit denen Lovecraft-Fans sich bereits organisieren und vernetzen können.

dLG-Support: Encyclopaedia Necronomica
Clemens Williges interviewt Philipp Hermann, der mit einem sehr erfolgreichen Kickstarter für seine Encyclopaedia Necronomica auf sich aufmerksam gemacht hat. Die Encyclopaedia ist außerdem eines der Support-Projekte der dLG. Philipp spricht über die Ursprünge des Projektes, die Unterstützung durch die Deutsche Lovecraft Gesellschaft und seine persönliche Beziehung zu Lovecraft. Hierbei werden auch die Schattenseiten des Autors nicht ausgeklammert.

dLG-Events: Rückblick „Gatsby-Party“ 2016
Mit zahlreichen Fotos und leicht wirren Texten berichten Frank Bartsch, Tina Wessel und Marc Meiburg – garantiert spoilerfrei – von der Gatsy-Party, die am Jahresanfang stattfand.

Lovecrafter-Play: Jahreswechsel im Hansen-Haus
Das letzte von Stefan Droste redaktionell betreute Abenteuer stammt aus der Feder von Simone Bischoff. „Jahreswechsel im Hansen-Haus“ ist ein cthuloides Kammerspiel voll menschlicher Tragik und übermenschlicher Ereignisse, die auf ein tragisches Finale hinauslaufen. Das Abenteuer ist hübsch bebildert, mit zahlreichen Handouts versehen und mit vorgefertigten Charakteren für einen gediegenen One-Shot.

Lovecrafter-Interview: Golkonda Verlag
Der Golkonda-Verlag hat durch Neuveröffentlichungen von kommentierten Lovecraft-Ausgaben auf sich aufmerksam gemacht. Nils Gampert fühlt Verlagschef Hannes Riffel und den Übersetzern Alexander Pechmann und Andreas Fliedner in einem ausführlichen Interview auf den Zahn und spricht über Geplantes und Geschafftes.

Lovecrafter-Background: Lovecraft – Autor verstaubter Horrorgeschichten?
Steffen Waschul widmet sich der Frage, ob Lovecrafts Horror überhaupt noch zeitgemäß oder bereits von den modernen Entwicklungen des Horror-Genres überholt wurde.

Eine deutlich ausführlichere Auseinandersetzung mit dem Inhalt führt übrigens Blackdiablo im Cthulhu-Wiki. Und wer jetzt neugierig geworden ist: Auch Nichtmitglieder haben die Möglichkeit, den Lovecrafter im Cthulhu Webshop zu erstehen!

Ein paar News (XXXI)…

Pünktlich zur bevorstehenden Spielemesse wage ich einen raschen Blick auf die angekündigten Veröffentlichungen zum Thema „CTHULHU“:

cthulhu_prag_-_die_goldene_stadt_komplettausgabe_9783957890306Prag – Die Goldene Stadt
Leicht kann man sich in den verwinkelten Gassen Prags verlieren und Geheimnisse entdecken, die den Verstand kosten. Prag, die Goldene Stadt, ist ein Ort voller Mysterien und Geschichte. Mit Rudolf II. wurde Prag zur Hochburg der Alchemie. Die Gier nach Gold war grenzenlos und brachte Prag an den Rand des Untergangs. Und auch Jahrhunderte später ruht noch immer der Goldene Gott unter der Stadt …

In den 1920er Jahren ist Prag noch immer ein okkultes Zentrum. Verschiedene Gruppen ringen um Einfluss: Neue alchemistische Zirkel haben sich gebildet, die Rosenkreuzer sind auf einem Kreuzzug, die Freimaurer immer im Spiel. Die Investigatoren geraten zwangsläufig zwischen die Fronten, müssen Bündnisse knüpfen, Verräter enttarnen und die hermetischen Traditionen der Alchemie nutzen, um die Stadt zu retten.

Prag – Die Goldene Stadt ist ein Quellen- und Abenteuerband für Cthulhu in Hardcoverform, der die Stadt beschreibt und dem Spielleiter einen Spielhintergrund und Kampagnenwerkzeuge an die Hand gibt. Ganz verschiedene Ansätze zum Cthulhu-Mythos stehen zur Verfügung, neue Regelmechanismen bringen die Alchemie ins Spiel. Vier Abenteuer und mehrere Kurzszenarien bilden eine Kampagne rund um die Alchemie, ein davon unabhängiges Abenteuer dreht sich um Franz Kafkas Nachlass.

Preis: 19,95 Euro
Umfang: ca. 208 Seiten

Dazu passend erscheint auch wieder eine Spieler-Ausgabe:

Das Reisejournal zu dem Quellen- und Abenteuerband Prag – Die Goldene Stadt ist ein Hilfsmittel für Spieler in Softcoverform. Es bietet zahlreiche Informationen für Investigatoren, die den Aufenthalt in dieser Stadt erleichtern und gleichzeitig den Spielleiter entlasten. Außerdem verfügt es über ausreichend Platz für eigene Aufzeichnungen, wenn die Investigatoren die Geheimnisse der Alchemie zu entschlüsseln versuchen …

9,95 Euro
Umfang: ca. 64 Seiten

Und dann ist da auch noch der nächste Softcoverband mit Abenteuern angekündigt:

cthulhu_dreissig_9783957890474DREISSIG
1986 bis 2016 – 30 Jahre Cthulhu in Deutschland!

Von der ersten Ausgabe von Hobby Products über das Intermezzo bei Laurin bis zur kontinuierlichen Erfolgsgeschichte bei Pegasus Spiele – Cthulhu ist damit zweifellos das erfolgreichste Horror-Rollenspiel aller Zeiten im deutschsprachigen Raum!
Dies gilt es mit vier Abenteuern zu feiern, die sich rund die „30“ drehen:

30 Liter Jungfrauenblut benötigt ein Kult in Boston für sein Ritual. Die Investigatoren werden als Bandenmitglieder eines prominenten Gangsters in die Geschichte hineingezogen und müssen sich entscheiden, auf wessen Seite sie stehen.
Ein Foto von 30 Sternen lässt hinter den Schleier zwischen Diesseits und Jenseits blicken und treibt die Investigatoren über Berlin und Tripolis bis nach Ägypten.
30° / 30° gibt die Position an, an der die Investigatoren in diesem Einsteigerabenteuer bei einer Notlandung stranden – in der ägyptischen Wüste.
Filmriss konfrontiert die Investigatoren als One-Shot für CTHULHU NOW mit einem Mord in einem Kino … und noch mit viel, viel mehr.

Als Bonus sind ein ausführlicher Rückblick auf „30 Jahre Cthulhu“ sowie eine Aufstellung aller Publikationen von Pegasus Spiele für Cthulhu von 1999 bis heute enthalten.

Gesamtumfang: 120 Seiten.
Preis: angekündigt für 9,95 Euro

Alle Infos stammen von pegasus.de/cthulhu.

Ein paar News (XXX)…: Unaussprechliche Kulte

Hallo zusammen,

fast wäre es irgendwie an mir vorbeigegangen, doch scheinbar können wir demnächst in Deutschland ein neues, cthuloid angehauchtes Rollenspiel erwerben: Unaussprechliche Kulte!

cultosInnombrables-Cover512So heißt es in der Pressemitteilung beim Truant-Verlag:

Willkommen bei Unaussprechliche Kulte, einem an die Geschichten H.P. Lovecrafts angelehnten Rollenspiel um Horror und Intrigen im Hier und Jetzt!

Ich habe mein Interessen mal in den Westen Europas verlagert, genauer zu dem spanischen Verlag Nosolorol Ediciones. Dort hat mich ein Spiel so fasziniert, das Truant Spiele nun ein spanisches Rollenspiel nach Deutschland bringen wird: Cultos Innombrables ist ein Rollenspiel, das vor dem Hintergrund des Lovecraftischen Mythos spielt und ein neues innovatives und sehr einfaches Spielsystem hat.
Die Verträge sind unterzeichnet und die Übersetzung ist bereits in Arbeit. Wir konnten für das Projekt zwei exzellente Spanisch-Deutsche Übersetzer gewinnen: Tobias, einen Spanisch-Lehrer, und Christian einen professionellen Spanisch-Übersetzer. Und das Beste, beide sind langjährige Rollenspieler!
Und so freuen wir uns – Manuel J. Sueiro (Direktor von Nosolorol Ediciones und einer der Autoren) und Mario Truant (Truant Spiele) – dass eine deutsche Ausgabe von Cultos Innombrables im 2017 erscheinen wird. Sie wird unter dem Titel Unaussprechliche Kulte (UK) bei Truant Spiele erscheinen.
Mein Dank geht an Francisco Jose Garcia Jaen/www.gmsmagazine.com und Ingo Beyer / http://obskures.de, die mich initial auf das Spiel aufmerksam gemacht haben und nochmal an Ingo, der für mich die zwei Spanisch-Deutschen Übersetzer gefunden hat.

Mir selbst ist das System zwar vor ein paar Monaten schon einmal per Cover begegnet; Spanisch gehört jedoch weiß Gott nicht zu meinen Kenntnissen, weswegen ich mich nicht weiter damit beschäftigt habe. Wer gerne mehr über das System hinter dem Titel erfahren möchte, dem sei wärmstens dieser Tanelorn-Thread empfohlen: http://www.tanelorn.net/index.php/topic,98449.0.html

Ein paar News (XXIX)…

Ich habe mir ganz fest vorgenommen, die Taktfrequenz meiner Newsbeiträge ein wenig zu erhöhen. In diesem Jahr ist es immerhin mal nicht der erste (und womöglich einzige :-)) Beitrag seiner Art. In grauer Vorzeit, während der Entstehung dieses Blogs, hatte ich eine Art „Portal“- und „Sammelstelle“-Gedanken im Hinterkopf, der im Laufe der Zeit der biederen Blog-Realität gewichen ist. Aber ein wenig auf dem Laufenden halten kann ich Euch ja dennoch :-).

Geplante Produkte

Nachdem zur RPC ein ganzer Schwung neues Spielmaterial für CTHULHU veröffentlicht wurde, hat Heiko Gill nun – auch abseits seines Workshops auf der RPC – einen kleinen Blick in die Zukunft gewagt und ihn im Forum veröffentlicht. Ich zitiere:

Es sind keine Probleme ersichtlich, die verhindern könnten, dass planmäßig zur SPIEL 2016 erscheinen werden:

Prag – Die Goldene Stadt (Städteband mit mehreren Abenteuern)
ebenfalls mit begleitendem Softcover für die Spieler.

Dreißig – Softcover mit vier Abenteuern, die irgendwie mit der „30“ zu tun haben könnten.
Die Autoren sind
Peer Kröger
Marcel Durer
Carsten Pohl
Thomas Michalski

Insbesondere über die bekannteren Namen in „Dreißig“ freue ich mich, habe ich aus ihrer Feder doch schon wirklich faszinierendes Material gelesen und/oder geleitet. Aber zumindest über „Prag“ sprechen wir ja jetzt schon recht lange. Aber was gibt’s danach?

Für eine Veröffentlichung zu einem späteren Zeitpunkt wird gerade gearbeitet an:

Mystiker & Magier
Ein „Berufeband“, der sich mit dieser Berufsgruppe von Investigatoren dreht.

Grenzland
Eine (nicht übersetzte) Kampagne (einbändig), die in Deutschland spielt.

Field Guide (Arbeitstitel)
Die Übersetzung von S. Petersen’s Field Guide to Lovecraftian Horrors

Während ich bei ersterem überhaupt nicht weiß, was uns hier erwarten könnte und ich zweiteres bislang überhaupt nicht kommentieren kann, freue ich mich diebisch auf das dritte Buch in Planung, den „Field Guide“. Ein Pröbchen gefällig? HIER LANG.

„Das Ritual“ – dLG-Veranstaltung

Nachdem nun mit der zehnten Ausgabe von „Cthulhus Ruf“ das Fanmagazin eingestellt wurde, werkeln viele Mitglieder der dLG gerade fleißig an dem nachfolgenden Vereinsmagazin, dem „Lovecrafter“. Die Nullnummer soll nun bald in würdigem Rahmen der Öffentlichkeit präsentiert werden. Ich zitiere Forenuser Clemens:

Die Deutsche Lovecraft Gesellschaft und der cthuloide Ruhrpott-Stammtisch circinus caprae carbonis laden zum Ritual!
Die Teilnahme an dieser Zusammenkunft anlässlich des 90. Geburtstages von H.P. Lovecrafts berühmtester literarischer Schöpfung ist kostenfrei. Lediglich den eine Getränkeflatrate beinhaltenden Eintritt zum Unperfekthaus entrichtet jeder Jünger Cthulhus persönlich.

Termin: 25. September, 15.00 – 18.00 Uhr
Ort: Unperfekthaus in Essen
https://www.unperfekthaus.de

PROGRAMM
1) Vorstellung des neuen dLG-Vereinsmagazins Lovecrafter
2) Vorstellung des dLG-Förderprojekts Encyclopaedia Necronomica
3) Podiumsdiskussion “Cthulhu in Literatur und Popkultur”

Alle weiteren wichtigen Infos findet Ihr HIER.