Längst erschienen… Neues von der dLG!

Es ist lange her, dass ich auf diesen Seiten mal wieder ein paar News-Beiträge gebracht habe. Schlussendlich vernachlässige ich diesen Blog dann doch zu sehr, um hier auch noch Neuigkeiten hinterherzuhecheln. Es gibt allerdings hin und wieder dann doch Veröffentlichungen, die eine gesonderte Erwähnung verdienen, wie ich finde. Zwei davon möchte ich hier kurz vorstellen und beide stammen von den kreativen Kräften der „Deutschen Lovecraftgesellschaft“.

Lovecrafter #5

Wie ich als Redakteur des „PLAY“-Teiles des Lovecrafters spoilern darf, sind die Arbeiten an der sechsten Ausgabe bereits im vollen Gange. Da ist es höchste Zeit, hier meine ausgefallene News zum Erscheinen der fünften Ausgabe nachzuholen. Längst erschienen und im Cthulhu-Webshop erhältlich ist die erste Ausgabe des Jahres 2019, deren Titelthema „Algernon Blackwood“ lautet. Doch lasse ich der offiziellen Beschreibung doch einfach den Vortritt:

Der Schwerpunkt dieser Ausgabe liegt auf dem von Lovecraft sehr geschätzten Schriftsteller Algernon Blackwood. Dazu wird Blackwoods wohl bekannteste Story „Die Weiden“ unter die Lupe genommen. Eine in Deutschland weniger prominente Figur Blackwoods ist der übersinnliche Ermittler John Silence. Ihm sowie dem Genre der okkulten Detektivgeschichte ist ein längerer Text gewidmet. In einem interessanten Dreiergespräch werden zudem drei Blackwood-Stories „auseinandergenommen“.

Für das von der dLG konzipierte Systems FHTAGN gibt es mit „Ultima Ratio“ eine aktualisierte Fassung dieses cthuloiden Oneshots aus der Feder von Carsten Pohl. Daneben werden im Rezensionsteil cthuloide Kartenspiele besprochen sowie das Solo-Rollenspiel „Quill“ (System Matters): hier geht es darum, formvollendete Briefe zu Papier zu bringen. Klar, dass „Quill“ auch mit einem düstereren, lovecraftigen Setting aufwartet.
Rück- und Ausblicke auf die Vereinsarbeit der Deutschen Lovecraft Gesellschaft runden die Ausgabe ab.

Inhaltsübersicht
Vorwort – Blasphemisches vom Chefredakteur
Vereinsseite – Wortgeflüster aus dem Vorstand
DLG – Showdwn mit Cthulhu
Background – Monstren, Spuk und alte Zauber
Background – Kamingespräche
Background – Diese unerklärlichen Bäume
Rezension – Sherlock Holmes trifft Cthulhu
Play – Ultima Ratio (FHTAGN-Szenario)
Play – In die Karten geschaut
Play – Quill – Schatten und Tinte
68 Seiten, Softcover mit Titelprägung

Und zu erstehen gibt es das ganze dann HIER.

Der Tod in Venedig

Doch damit nicht genug. Denn an der Front des dLG-eigenen Rollenspielsystems FHTAGN tut sich auch so einiges. Nicht nur, dass sich auf der Webseite www.fhtagn-rpg.de die Regeln und die Hintergrundinfos nach und nach der Vollendung nähern; nicht nur, dass mittlerweile im Rahmen einer Tanelorn-Partnerschaft die Diskussionen um das System fruchtbar ausgeweitet wurden; Nein, mittlerweile ist auch der erste Abenteuerband erschienen. „Der Tod in Venedig“ entspringt der talentierten Feder von Moritz Honert, der auch bereits im Rahmen der „Cthulhus Ruf“ einige Szenarien veröffentlichen konnte. Moritz‘ Szenarien versprechen stets eine intensive und variantenreiche Herangehensweise an den Mythos. Klappentext? Klappentext!

Venedig im Herbst 1956.
Ein Schriftsteller mit Schreibblockade, eine gescheiterte Opernsängerin, ein verschwundenes Kind.
Und schon bald steigt in der italienischen Lagunenstadt ein schrecklicher Verdacht auf, drohend wie der Nebel aus den Kanälen

Der Tod in Venedig ist ein Kammerspiel in zwölf Akten für zwei Spieler*innen, die sich auf eine Reise nach Italien begeben – und zu den Abgründen der menschlichen Gier.

Und zu erstehen gibt es das ganze dann HIER.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.