Das Fest

Aus der Reihe „cthulhu.de-Bestseller“
Erstveröffentlichung: 26. Dezember 2007
Autor: Daniel Neugebauer

cthulhu de stempel bestseller

Es war die Zeit des Julfestes, das die Menschen Weihnachten nennen, obwohl sie im innersten Herzen wissen, dass es älter ist als Bethlehem und Babylon, älter als Memphis und die ganze Menschheit.
– H. P. Lovecraft
Das Fest

Für den kleinen Gerald Hanson ist jedes Weihnachten gleich: Der Tannenbaum, die Geschenke, der Kirchgang, das alte Haus mit den seltsamen Lichtern und dem Singsang… Doch dieses Jahr will der Junge es wissen, er will wissen was in dem Haus am Ende der Hyde Street im schiefgiebligen und hexenverfluchten Arkham gefeiert wird, denn dort werden bestimmt keine Geschenke ausgewickelt. Nein, dieser Ort fühlt sich nicht an wie Weihnachten, an diesem Ort wird etwas viel älteres gefeiert.

Die Nachricht über den vermissten Gerald Hanson verbreitet sich unglaublich schnell. Die Eltern sind völlig erschüttert, brechen bei jedem Blick auf den festlich geschmückten Baum und den unausgewickelten Geschenken ihres Sohnemannes, in Tränen aus. Sie können sich einfach nicht erklären was mit ihrem geliebten Sohn geschehen ist. Er ging mit ihnen wie jedes Jahr zur Kirche, wollte nach der Messe aber schon früher als die Eltern nach Hause und rannte vor, etwas was er seit kurzer öfter machte – Der Junge wird eben erwachsen. Von da ab hat ihn jedoch niemand mehr gesehen. Seine Eltern kennen die Faszination ihres Sohnes für das Haus in der Hyde Street nicht und keiner ist sich überhaupt bewusst, dass dort in aller Abgeschiedenheit der altertümliche Brauch des Julfestes praktiziert wird. Durch die Hinweise von Geralds Freunden, finden die Spielercharaktere jedoch heraus, dass er nicht gleich nach Hause rannte, sondern dem Haus einen Besuch abstattete und von da an beginnt das Leben der Charaktere aus den Fugen zu geraten. Zuerst sind es diese scheußlichen Alpträume, dann bewegen sich Objekte wie von selbst, Nachrichten erscheinen auf beschlagenen Fensterscheiben, unheimliches zischen und knistern am Telefon, Kontaktversuche oder bösartiger Spuk? Hat dies etwas mit dem Verschwinden von Gerald zu tun, ist Gerald vielleicht näher als die Spielercharaktere ahnen?

Des Rätsels Lösung ist das „Julfest“ was im Haus am Ende der Hyde Street gefeiert wird. Der kleine Gerald war allzu neugierig und so geriet ein Ritual durcheinander, was seit Jahrhunderten stets am selben Tag gefeiert wird. Doch es war keine Opferzeremonie oder Anrufungsritus. Die Männer und Frauen die sich dort einfinden, singen verzweifelt und inbrünstig gegen das an, was nicht sein darf. Sie halten den Ritus des Julfestes ab und sorgen in der Nacht, in der die Grenzen zwischen den Sphären dünner sind als sonst, dafür, dass nichts diese Grenze an dieser Stelle überschreitet. Sie sind das Schutzschild der Realität in Arkham und ein kleiner neugieriger Junge brachte eine uralte Tradition durcheinander. Das Resultat war verheerend, nahezu alle Sänger wurden auf der Stelle in einen wirbelnden Mahlstrom aus Finsternis gezogen. Niemand konnte sich retten, bis auf Gerald. Er war zu weit weg um Opfer des Mahlstroms zu werden, stattdessen wurde er auf eine andere Ebene geschleudert, der unsrigen recht nahe, aber dennoch unendlich weit weg. Er ist dazu verdammt als „Geist“ durch ein „Abbild“ Arkhams zu wandern und nur dank seiner nähe zur unserer Realität, gelingt es ihm Kontakt mit eben dieser, unsrigen Welt aufzunehmen und die Spielercharaktere sind die ersten die seine Anstrengungen bemerken. Seine Eltern hören seine Hilferufe nicht (die Ärzte verabreichten nur etwas mehr Beruhigungsmittel als üblich) und seine Freunde fürchten sich vor ihm. Doch über die Zeit werden die Hilferufe Geralds immer intensiver, denn etwas geht um im Abbild von Arkham und macht Jagd auf den kleinen Jungen und was noch schlimmer ist, die Kreatur könnte sich vielleicht einen Weg in die Realität bahnen, denn die Grenze ist hauchdünn. Sollte es den Charakteren gelingen das Geheimnis um das Haus am Ende der Hyde Street zu lösen, so werden sie fortan ein etwas anderes Weihnachtsfest feiern… In diesem Sinne wünsche ich einen besinnlichen 2. Weihnachtsabend!

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.