RPG-Blog-O-Quest Mai 2017: RollenBrettspiel

Nun bereits zum zweiten Mal richten weder die Greifenklaue noch der Würfelheld die aktuelle Blog-O-Quest aus. Stattdessen hat Klaus hat von „Spiele im Kopf“ die Initiative ergriffen und ist dem Aufruf zur Beteiligung gefolgt.

RPG-Blog-O-Quest? Nie gehört? Kurz die Spielregeln: An jedem Monatsersten stellt der jeweilige Ausrichter dem Rollenspielvolk fünf Fragen, welche auf Blogs, in Podcast, in Vlogs oder in Foren beantwortet werden wollen. Dann hat man den Monat über Zeit, um die Fragen zu beantworten. Näheres dazu hinter dem obigen Link. In Zukunft sollen wir sogar alle fleißig mitgestalten!

Nun aber auf zu den Mai-Fragen, deren Beantwortung allerdings kurz und knapp ausfallen muß. Denn das Thema ist leider nicht wirklich meines. Ich hatte überlegt, die Quest dieses Mal komplett zu überspringen, habe mir aber dann gedacht: weitere Verlinkungen können ja nur helfen, interessantere Beiträge als meinen hervorzuholen. Außerdem bleibe ich auf diese Art Komplettist :-).

1. Hast Du bereits ein Brettspiel gespielt, dass Dir ein vergleichbares Erlebnis wie ein Rollenspiel vermittelt hat?
Als ich vor Jahrzehnten mit dem Rollenspiel begann, kaufte sich der Spielleiter meiner damaligen Runde „Die Burg des Schreckens“ ein Brettspiel, auf das irgendjemand das Logo von „Das Schwarze Auge“ geklebt hatte. Mit Aventurien hatte dieses Spiel nichts zu tun, aber uns war das damals herrlich egal. Wir nutzten es als „Ausflugsmöglichkeit“, wenn unsere Runde nicht zusammenkam. Allerdings hatte weder dieses Brettspiel noch unser damaliges Rollenspiel etwas mit Rollenspiel zu tun, wenn man ehrlich ist :-).

2. Brettspiele buhlen gerade auf Kickstarter mit opulenter Ausstattung wie Miniaturen, Spielbrettern und Markern. Hast Du schon ein Brettspiel für Komponenten ausgeschlachtet, die Du dann im Rollenspiel eingesetzt hast?
Nein. Ich bin auch viel zu geizig, um bei diesen opulenten Kickstartern mitzumachen. Außerdem spiele ich meine Rollenspiele mit sehr wenigen haptischen Komponenten (von Handouts einmal abgesehen), also keine Battlemaps oder Miniaturen. Ich habe allerdings HeroQuest für’s Tabletop ausgeschlachtet, damals. Wenn das zählt :-).

3. Spinnen wir diesen Gedanken weiter: Einige Systeme bieten inzwischen Einsteigerboxen an, die eben mit Bodenplänen, Markern oder fertigen handlichen Beispielcharakteren das Erlernen eines neuen Rollenspiel greifbarer machen. Vermisst Du in diesen Produkten noch weiteres hilfreiches Material, oder sähest Du vielleicht gern, dass weiterführende Publikationen das Boxkonzept mit beigefügten Komponenten fortführten?
Eigentlich bin ich kein Freund davon, wenn die Einsteigerbox etwas anderes „verspricht“, als das Spiel nachher hält. Insofern macht in meinen Augen eine stringente Produktreihe Sinn. Aber – wie gesagt – für mich braucht es weder Karten, noch Minis, noch Pappaufsteller noch…

4. Einige der beliebtesten Rollenspielwelten wie z. B. DnD, DSA oder Warhammer setzen parallel auf Brettspielumsetzungen. Kommt bei Dir auch davon etwas regelmäßig auf den Spieltisch?
Nein. Aber das hat den Grund, dass wir uns halt sehr selten zum Rollenspielen treffen. Da wird dann wirklich „gerollenspielert“. Und die Leute, mit denen wir mal eine Runde Brettspiele zocken, sind an diesen „ThemenGames“ nicht interessiert. Insofern spielen sie für mich keine Rolle – außer, dass ich bei einem Schnäppchen um „des Habens Willen“ ab und an schwach werde.

5. Als Abenteuermodul für das Rollenspiel ein alter Hut, bei Brettspielen ein neuer Trend und als Abzocke verschrien: Kampagnen- und Einmal-Spiele wie zum Beispiel Pandemic Legacy, T.I.M.E Stories oder Escape Rooms wollen neben einem einmaligen Spielerlebnis erst gar keinen Wiederspielwert bieten. Reizen Abenteuermodule und derartige Brettspiele Dich dennoch?
Sie reizen mich in Aufmachung und Setting, ja. Mehr aber auch nicht, gespielt habe ich noch keines dieser Spiele.

Bonusfrage: DnD 5e erscheint dieser Tage überraschend in einer deutschen Fassung. Hast Du auch Interesse an einer Übersetzung der aktuellen DnD-Brettspiele wie etwa Lords of Waterdeep oder Dungeon?
Ehrlich gesagt: überhaupt nicht. Das hat aber nichts mit einer speziellen Abneigung zu tun, ich habe schlicht weder Zeit noch Muße noch Geld für diese Produkte.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s