Rezension: H. P. Lovecraft Gruselbox

Es gibt einige Vertonungen von Lovecrafts Werken. Erst vor kurzem rezensierte ich auf diesen Seiten eine Ausgabe des Gruselkabinetts – Der Schatten über Innsmouth. Was mich aber erwartete, als ich die „H. P. Lovecraft Gruselbox“ in den CD-Spieler schob, das konnte ich nicht ahnen.

Grusel-Box Die Gruselbox enthält insgesamt zwei Doppel-CDs, die vormals als jeweils einzelne Doppel-CDs mit den Titeln „Dunkle Geschichten“ und „Wälder der Finsternis“ veröffentlicht wurden. Auf den CDs finden sich jeweils zwei längere Erzählungen Lovecrafts – namentlich „Der Hund“, „Das Fest“, „Das Bild im Haus“ sowie „Die Farbe aus dem All“ – sowie einige kürzere Gedichte, die in Originalsprache vorliegen. Bei der Umsetzung handelt es sich um klassische Lesungen, die von Simon Jäger (einem recht bekannten Synchronsprecher, unter anderem für Heath Ledger oder Josh Heartnett), Torsten Sense und Simon Newby umgesetzt wurden. Unterlegt wird das ganze mit der bedrohlichen akkustischen Musik des „Orchesters der Schatten„.

So weit, so gewöhnlich. Doch die absolute Intensität, mit der Lovecrafts Geschichten hier dargeboten werden, ist absolut beispiellos. Wirklich. Ich möchte mich aus dem Fenster lehnen und behaupten, dass ich mich noch nie bei einer Lovecraft-Umsetzung so angenehm gegruselt habe, wie bei „Die Farbe aus dem All“. Wenn man Simon Jägers Umsetzung des sterbenden Farmers Gardner lauscht, meint man, wirklich einsam und alleine in einem verfallenen Farmhaus in den weiten Wäldern Neuenglands zu stehen. Dazu kommt noch: Das Orchester der Schatten transportiert mit seinen dissonanten, träumenden oder treibenden Klängen die Hoffnungslosigkeit und Trostlosigkeit der ausgewählten Geschichten in eine neue Dimension der Erfahrung.

Fazit: Schon ein Fazit? Ja. Ich möchte gar nicht wesentlich mehr Worte verlieren. Die gewählten Geschichten sind bekannt und bewährt, die Umsetzung ist absolut grandios. Fans von Lovecraft kommen voll auf ihre Kosten, allen anderen mag es als erster Einstieg dienen. Zu bekommen ist die Box im Moment noch zum Schleuderpreis. Wer da nicht zugreift, ist selber schuld.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Rezension: H. P. Lovecraft Gruselbox

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s