Rezension: Der Sänger von Dhol und andere Abenteuer

Zehn Jahre und damit stolze 21 Ausgaben lang versorgte das offizielle Magazin „Cthuloide Welten“ die „Cthulhu“-Spielerschaft mit zahlreichem Spielmaterial. Regionalia-Artikel, berühmte Persönlichkeiten der 1920er, außergewöhnliche Orte oder Geschehnisse und auch interessante Regelergänzungen fanden sich in dem leider eingestellten Magazin. Doch besonderer Beliebtheit erfreuten sich stets die enthaltenen Abenteuer, mussten sie doch seltenst den Vergleich mit den Hardcoverpublikationen scheuen. Ein guter Grund, um die Szenarien nun als PDF zu veröffentlichen. Doch ist für den Start die richtige Auswahl getroffen worden?

Rezension - Der Sänger von Dhol und andere AbenteuerInsgesamt drei Szenarien aus längst vergriffenen „Cthuloiden Welten“-Ausgaben enthält der vorliegende Abenteuerband. Dabei wurden tatsächlich zunächst Szenarien ausgewählt, die aus wirklich lange vergriffenen Ausgaben stammen. Auch wurde auf eine bunte Mischung geachtet – enthalten sind der titelgebende One Shot, ein pulpig angehauchtes Szenario für die 1920er sowie ein Abenteuer für „Cthulhu Now“.

Das erste Szenario, „Der Sänger von Dhol“ von Florian Hardt, ist als One Shot mit vorgefertigten Charakteren angelegt. Es spielt auf der Nordseeinsel Pellworm, und die Spieler übernehmen die Rollen von verschiedenen Mitgliedern der Familie Goulsen. Unheimliche Morde überschatten die idyllische Insel. Was wie eine rätselhafte Kriminalgeschichte beginnt, nimmt rasch unheimliche Züge an und gipfelt in einem schonungslosen Finale. Nicht nur die Konstellation der Charaktere untereinander ist interessant und verspricht ein intensives Rollenspielerlebnis; auch ihre Rolle in der Geschichte ist mehr als ungewöhnlich. Eine spielfreudige und erfahrene Gruppe vorausgesetzt, erhält man mit „Der Sänger von Dhol“ ein großartiges Szenario, das zu fesseln weiß.

Als zweites folgt „Nickelnkulk“ von Steffen Schütte. Nicht nur der Name ist ungewöhnlich, auch die Inspirationsquelle des Autors sieht auf den ersten Blick wenig cthuloid aus: das Szenario basiert nämlich in groben Zügen auf der „Mit Schirm, Charme und Melone“-Episode „Afrikanischer Sommer“. Allerdings wurde die Handlung genug verbogen, um dem cthuloiden Horror Einzug zu gewähren. Vor den Toren Braunschweigs wird ein junger Mann im Tropenanzug von schwarzen afrikanischen Jägern fast zu Tode gehetzt. Die Charaktere erleiden bei der wilden Verfolgungsjagd einen Autounfall und werden in ein Netz aus Intrigen und Lügen gezogen, dass sie schließlich bis nach „Klein-Kamerun“ führen wird – „Oh, wie nah ist Afrika“ verheißt die passende Kapitelüberschrift. Ein ungewöhnliches Szenario mit vielen frischen Ideen.

Das dritte Szenario, „super8“ von Andreas Melhorn, ist schließlich für das Spiel in der Gegenwart konzipiert. Es führt die Charaktere in die Welt der Snuff-Filme, eine urbane Legende. Diese verstörenden Videos sollen echte Morde für die zahlende Klientel bereithalten – doch das Video, dem die Charaktere in diesem Szenario nachjagen, enthält noch eine viel grausamere Botschaft und ruft schlussendlich sogar einen der Großen Alten auf den Plan. „super8“ polarisiert und ist sicherlich nicht jedermanns Sache. Doch wer eine hartgesottene Gruppe hat, erhält auch hier ein denkwürdiges Szenario, das gerade durch seine drastischen Szenen besticht.

Für die Wiederveröffentlichung wurden alle Szenarien dezent überarbeitet. Einige Handouts wurden neu aufgesetzt und das gesamte Design wurde an die letzten PDF-Veröffentlichungen – und damit dem Stil der 3. Edition – angepasst. Außerdem wurden – wo nötig – Errata vorgenommen. Die reiche Bebilderung und die – wie üblich – optisch hervorragenden Handouts führen auch beim Layout zu einer guten Note.

Fazit: Alle drei Szenarien sind von hervorragender Qualität, auch wenn sie einige Anforderungen an Spielleiter und Spieler stellen. Wer sich darauf einlassen kann, der macht mit diesem Sammelband sicherlich nichts falsch. Doch auch als Ideenfundgrube mag dieses PDF herhalten, und nicht zuletzt das in den Szenarien enthaltene Quellenmaterial lohnt sich. Wer die alten Ausgaben der „Cthuloiden Welten“ besitzt, braucht dieses PDF freilich nicht; alle anderen können sich darüber freuen, dass diese hervorragenden Szenarien wieder verfügbar sind.

Diese Rezension erschien ursprünglich auf Ringbote.de.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s