Rezension: Auf den Spuren H. P. Lovecrafts

Bevor ich zum eigentlichen Blogeintrag für heute komme: habt Ihr schon von meinem Cthulhu-NSC-Wettbewerb gelesen? Nicht? Hier findet Ihr alle wichtigen Infos. Haut in die Tasten, dank der Unterstützung zahlreicher Sponsoren gibt es auch coole Preise zu gewinnen! Die freien Ostertage könnt Ihr nun nutzen, um Eure kreative Energie noch einmal zu bündeln und geniale NSC einzureichen. Den nachfolgend rezensierten Comic gibt es übrigens auch zu gewinnen – also ran an die Tasten! :-)

Preis - Auf den Spuren HPLovecraftsHoward Phillips Lovecraft gilt als einer der einflussreichsten Autoren auf das Genre der Horrorliteratur des vergangenen Jahrhunderts. Er inspirierte zahlreiche befreundete Autoren und verfasste auch selbst viele Kurzgeschichten, die heute als Klassiker gelten. Noch heute finden sich viele Künstler, die sich in den von ihm erschaffenen Welten bewegen – so auch die Autoren des Comics „Auf den Spuren H. P. Lovecrafts“. Ist ihnen die Hommage gut gelungen?

Der insgesamt 56 Seiten umfassende Comic enthält zwei Kurzgeschichten, die der – ebenfalls beim Verlag Torsten Low erschienenen – Kurzgeschichtensammlung „Metamorphosen“ entnommen sind. Die Illustratorin Stefanie Hammes nahm sich beider Geschichten an und setzte sie als Graphic Novel in einem eigenwilligen, aber durchaus ansprechenden Stil um.

Die erste Geschichte, „Die Schokolade des Herrn Bost“, erinnert in seiner Anlage an die Lovecraft-Geschichten „Die Musik des Erich Zann“ oder „Pickmanns Modell“. Ein junger Reporter erhält von seinem Redakteur den Auftrag, den Hersteller einer ganz besonderen Schokolade zu interviewen. Sicherlich kein allzu spannendes Unterfangen für den aufstrebenden Journalisten, doch vielleicht lässt sich der alte Herr ja die Geheimzutat aus der Nase ziehen, die seine Schokolade so unwiderstehlich macht? Tatsächlich erfährt der Protagonist im Laufe der weiteren Handlung mehr über die wahre Natur des Universums, als ihm lieb sein mag…

Direkt daran schließt sich „Der Fluch des Zulu“ an. Auch hier drängen sich Erinnerungen an den Meister Lovecraft höchstselbst auf, gemahnt die Wandlung des Protagonisten im Laufe der Handlung doch an seine Novelle „Der Schatten über Innsmouth“. Doch gelingt es dem Autoren, seine ganz eigene Geschichte zu erschaffen: ein junger Mann tritt das Erbe seines schwerreichen Großvaters an. Ein Brief seines unbekannten Vorfahren eröffnet ihm einen erschreckenden Blick auf die Vergangenheit…

Beide Geschichten transportieren den Flair der Werke Lovecrafts, stellen sie doch ahnungslose Protagonisten der grauenhaften Wahrheit schonungslos gegenüber. Dabei erfinden sie das Rad zwar keineswegs neu, sind aber angenehm abwechslungsreich und gut geschrieben. Stefanie Hammes hat sich in der Umsetzung deutlich an den Originalgeschichten aus „Metamorphosen“ orientiert und weite Passagen der Texte sind nahezu identisch. Ihr oft detailverliebter und gleichzeitig klarer und schnörkelloser Pinselstrich eignet sich hervorragend, um die besondere Stimmung lovecraftscher Werke zu transportieren. So ist die grafische Umsetzung der beiden Geschichten hervorragend gelungen. Leider sind einige der Texte in einer schwer lesbaren, geschwungenen Schrift gedruckt, die teilweise auch weiß auf schwarzem Grund daherkommt. Eine angenehm gruselige Lektüre bei Dämmerlicht ist so kaum möglich.

Fazit: Angenehm schaurig-cthuloide Kurzgeschichten in einer ansprechenden grafischen Aufmachung. Wer auf der Suche nach einem guten Lovecraft-Comic zu einem fairen Preis ist, wird hier sicherlich fündig. Einziges Manko bleiben die teilweise schwer lesbaren Texte, doch das machen die Geschichten schnell wieder wett.

Cthuloider NSC-Wettbewerb: Preisvorstellung V – Sphärenmeisters Spiele

Gerade läuft ja auf diesen Seiten mein aktueller Wettbewerb zum Thema “Cthuloide Nichtspielercharaktere”. Noch nichts davon gehört? Hier findet Ihr alle wichtigen Infos. In den nächsten Wochen will ich Euch die Preise meiner generösen Sponsoren etwas näherbringen, damit Ihr auch wißt, worauf Ihr Euch nach Eurer Teilnahme freuen könnt :-).

Heute geht es weiter mit den Preisen vom Sphärenmeister. Der Sphärenmeister ist ein Internet-Versandhandel für Rollenspielmaterial mit einem unglaublich großen Repertoire und fairen Preisen – ich bin schon oft auf ihn aufmerksam geworden. Folgendes wurde mir freundlicherweise als Preise zur Verfügung gestellt:

Age of Cthulhu – The Timeless Sands of India
Preis - Timeless Sands

India: exotic splendors, desolate sands, and the mysteries of the Subcontinent. The answers to unexplained nightmares rest in India’s timeless sands, where eons-old mysteries still dwell just below the veneer of polite society. Curious investigators are quickly drawn into a shadow-war waged by forces of darkness. The clues lead to the ferocious sandstorms of the Great Thar Desert, with fires, assassins, spies, and the alien Lightning Cannon along the way!
Set throughout the globe and torn from the pages of the hidden history of the world, Age of Cthulhu adventures bring new secrets and mind-bending horrors to your 1920’s Call of Cthulhu game. Each adventure comes with copious player handouts, detailed maps, and pre-generated investigators ready to risk their lives and their sanity to confront the horrors of an uncaring universe.
Age of Cthulhu adventures include many of the classic elements of Call of Cthulhu: action, investigation, and a forbidding sense of horror. Though the adventures utilize real locations and historical events, Age of Cthulhu is first and foremost dedicated to exploring the horrors of the Cthulhu Mythos, and to bringing the excitement of heroic pulp-themed adventure to your gaming table. So dim the lights, load your trusty sidearm, and prepare to venture into the unknown…

Investigator Weapons Volume 1 (1920s und 1930s)
Preis - Investigator Weapons

Specifically designed for Call of Cthulhu in the Classic era, Investigator Weapons features several dozens of firearms available during the Inter-war period to discerning investigators of the Mythos and their crazed cultist opponents.
Hans-Christian Vortisch (author of Cthulhu – Waffen-Handbuch, GURPS High-Tech, GURPS Martial Arts: Fairbairn Close Combat Systems, and GURPS Tactical Shooting) has selected the most typical or iconic weapons to lesser known but more widespread firearms.
Each firearm and its variant models are illustrated and detailed in depth, including operation and common malfunction, and extended game stats. Investigator Weapons also tell you which movie to see the firearm in use.
Investigator Weapons not only covers firearms, and includes flamethrowers, melee weapons, explosives, and special ammunition for completeness. Also gathered together in the same place, for the first time, are all the spot rules for injury, environmental conditions, and firearms combat from many Call of Cthulhu publications, as well as introducing many optional rules for enhanced play.

Dazu gesellen sich zwei Ausgaben des berühmten Cthulhu-Magazins “Unspeakable Oath”:

The Unspeakable Oath is a quarterly magazine dedicated to tabletop roleplaying games that are based on the Cthulhu Mythos — the creations of horror author H.P. Lovecraft, the writers who inspired him, and the writers who followed him.

Created and published by game designers, writers and artists who love Cthulhu Mythos gaming, every issue provides ideas, inspiration, tools and techniques to make your games more horrific than ever.

Unspeakable Oath Nr. 18
TUO-18-Cover-v3

The Unspeakable Oath 18 includes:

The Eye of Light and Darkness: Reviews of Trail of Cthulhu, The Day After Ragnarok, Black Wings, The Dying of St. Margaret’s, New Tales of the Miskatonic Valley, Colour from the Dark, The Primal State, and Cthulhu 101.

The Branchly Numbers Edit: A Mysterious Manuscript by Pat Harrigan.

The Chinaman’s Screen: An Arcane Artifact by Adam Gauntlett.

The Forgotten: An Arcane Artifact by Dan Harms.

The Art Show: A Tale of Terror by Nick Grant.

House of Hunger: A Tale of Terror by Monte Cook.

Mr. Popatov: A Tale of Terror by John Scott Tynes.

Slight Return: A Tale of Terror by Pat Harrigan.

Tales of Nephren-Ka: A history of particularly Lovecraftian pharaoh by James Haughton.

The Chapel of Contemplation: A look at the cult behind the very first scenario for Call of Cthulhu, by Dan Harms.

Black Sunday: A visit to the deadly heart of the Depression-era dustbowl, by George Holochwost and C.A. Suleiman.

Dog Will Hunt: A Call of Cthulhu adventure in 1920s Cajun country, by Richard Becker.

The Word: A Message in a Bottle by Shane Ivey.

The Unspeakable Oath 18 features art by Toren Atkinson, Dennis Detwiller and Todd Shearer, and page design by Jessica Hopkins. It was edited by Adam Crossingham, Dan Harms, Shane Ivey, James Knevitt, Greg Stolze, and John Scott Tynes.

Unspeakable Oath Nr. 19
TUO-19-Cover-front

The Unspeakable Oath 19 includes:

The Dread Page of Azathoth

This issue’s foreword by editor-in-chief Shane Ivey.

The Eye of Light and Darkness

Reviews of games, books and movies that are of special interest to Cthulhu Mythos gamers.
Cthulhu Saves the World, reviewed by Brian Sammons.
Death in Luxor, reviewed by Matthew Pook.
The Freeport Trilogy, reviewed by Matthew Pook.
The H.P. Lovecraft Literary Podcast, reviewed by Brian Sammons.
The Last Lovecraft: Relic of Cthulhu, reviewed by Brian Sammons.
Lovecraftian Tales from the Table, reviewed by Matthew Pook.
Monsters, reviewed by Brian Sammons.
Shadows of Yog-Sothoth, reviewed by Matthew Pook.

Tales of Terror

Short descriptions of disturbing situations, each with three possible ways the game moderator could have them unfold in play.

“Property Values,” by Adam Gauntlett—when a house is not a home but a horror.

“Sawbucks,” by Monte Cook—wealth that really is a burden. Arcane Artifacts

Deadly objects ready to be added to your games.

“Dollars of Dagon,” by Bobby Derie—a numismatist’s dream that can quickly turn nightmare.

Mysterious Manuscripts

Tomes of forbidden knowledge, ready for play.

“Henry Darger’s Second Novel,” by Pat Harrigan—long after his death, the famous recluse again redefines “outsider art.”

“Joy Shusterman’s Basement,” by Jeffrey Moeller—in which you can learn a lot from isolation.

“The Twelfth Book of Moses,” by Adam Gauntlett—a New Age classic that would be better to stay underground.

Feature Articles

“Bernice Cartfield,” by Greg Stolze—a modern-day occultist who’s a perfect Friendly or foil for Delta Green.

“Cheating Madness,” by Brennan Bishop—tips for livening up your trips to the mental ward.

“Paramour of Y’golonac,” by Oscar Rios—a seductive new monster.

Scenarios

“The Brick Kiln,” by Adam Gauntlett—a Trail of Cthulhu adventure set in rural 1930s England.

“Suited and Booted,” by Adam Gauntlett—a Call of Cthulhu adventure set in the grimy side of 1920s London.

Message in a Bottle

A short, self-contained vignette of Cthulhu Mythos horror.

“Dying Sunlight,” by David Jacobs—a glimpse at the life of a photographer who took more than pictures.

Und nun: ran an die Tasten! :-)

Rezension: Die Bestie 1 – Präludium

Bevor ich zum eigentlichen Blogeintrag für heute komme: habt Ihr schon von meinem Cthulhu-NSC-Wettbewerb gelesen? Nicht? Hier findet Ihr alle wichtigen Infos. Haut in die Tasten, dank der Unterstützung zahlreicher Sponsoren gibt es auch coole Preise zu gewinnen!

Im Zuge meiner Preisvorstellungen von Pegasus ist mir augefallen, dass ich noch keiner Rezension zu “Die Bestie 1 – Präludium” habhaft werden konnte. Mit dankenswerter Unterstützung des Ringboten, wo diese Rezension in den nächsten Tagen auch erscheinen wird, kann ich hier ein wenig Abhilfe schaffen.

Mit „Die Bestie“ legt Pegasus nach „Horror im Orient Express“, „In Nyarlathoteps Schatten“ und „Die Berge des Wahnsinns“ die nächste große Kampagne für das Rollenspiel „Cthulhu“ vor. Insgesamt drei umfangreiche Bände sind der Kampagne gewidmet, wobei mit „Präludium“ nun das erste Buch veröffentlicht wurde.

Rezension - Die Bestie 1 - Präludium„Die Bestie“ hat dabei bereits eine lange, wechselvolle Geschichte hinter sich. Im amerikanischen Original unter dem Titel „The Fungi from Yuggoth“ bereits in den 1980ern veröffentlicht, erfuhr die Kampagne mehrere Überarbeitungen und auch bereits eine Übersetzung ins Deutsche: Der Laurin-Verlag veröffentlichte die Kampagne unter dem Titel „Die Bruderschaft des Tieres“. Nun wurde die Kampagne komplett überarbeitet, erweitert und ergänzt und damit auf ihren heute vorliegenden, dreibändigen Umfang gebracht. Dem interessierten Leser sei auch verraten, dass es einige komplett neu geschriebene Episoden in die Kampagne geschafft haben – darunter auch die beiden ersten Plätze des von Pegasus veranstalteten Ägypten-Wettbewerbes von 2012 „Falkenjagd“ und „Die Söhne des Horus“, die nun auf diesem Wege Veröffentlichung erfahren.

Eröffnet wird der mit „Präludium“ treffend betitelte erste Band der Kampagne dann auch mit einem Überblick über den Handlungsfaden der gesamten Kampagne. Alle vorkommenden Abenteuer – von denen es insgesamt 18 an der Zahl sein werden – werden kurz umrissen, die Ziele der Gegenspieler werden vorgestellt und auch ein mögliches Scheitern der Spielercharaktere kurz skizziert. Dann geht es auch gleich ans Eingemachte, nämlich die sechs in diesem Band enthaltenen Szenarien. Eine Warnung vorweg: die Besprechung der Abenteuer kommt kaum komplett ohne Spoiler aus. Wer die Kampagne noch als Spieler erleben möchte, dem sei angeraten, die nächsten drei Abschnitte zu überspringen.

In „Das Geisterhaus“ trifft die Gruppe erstmals auf eine wichtige Schlüsselfigur der gesamten Kampagne, Paul LeMond. Sie begleiten das begabte Medium in ein abgelegenes Geisterhaus, um als interessierte Laien einige seiner spiritistischen Séancen zu erleben. Natürlich wird die Bedrohung durch die Geister ein wenig handfester als geplant, doch letzten Endes unterscheidet sich das Abenteuer kaum von vielen anderen Geisterhaus-Szenarien. Etwas mehr Fahrt nimmt das zweite Abenteuer „Der Vorfall in den Black Hills“ auf. Die Charakter untersuchen grauenhafte Vorfälle auf dem Gelände eines Bergbaus. Hier wird es gleich ein wenig deftiger und interessante NSC, alte indianische Legenden und die bange Frage, wer Freund und wer Feind ist werten dieses Szenario auf.

In „Das Heiligtum“ wird erstmals der amerikanische Kontinent verlassen, ist das Szenario doch in Indien angesiedelt. Im Auftrag eines Immobilienmaklers sollen die Charaktere ein Grundstück von einer obskuren Sekte abkaufen. Doch auch hier ist nicht alles, wie es auf den ersten Blick scheint… Diese ersten drei Abenteuer können dabei mit jeweils unabhängigen Gruppen gespielt werden und dienen als drei unabhängige Einstiege in die Kampagne. Ein geschickter Schachzug, um jedem Spieler gleich mehrere Charaktere an die Hand zu geben, sind doch Spielercharaktere auf der Spur der Großen Alten nicht unbedingt für ihre Langlebigkeit bekannt. Dabei werden drei ganz unterschiedliche Motive der späteren Kampagne eingeführt, doch die Zusammenhänge sind nun noch überhaupt nicht klar.

Der eigentliche Kampagnenbogen beginnt dann mit dem vierten Szenario, „Der Träumer“. Ein alter Bekannter aus dem ersten Szenario ist verschwunden, und die Charaktere werden ihr ganzes detektivisches Geschick in die Waagschale werfen müssen, um Paul LeMond wiederzufinden. In der Folge versorgt das Medium die Gruppe dafür mit hellseherischen Hinweisen rund um den weiteren Kampagnenverlauf. In „Guy Fawkes’ Erben“, angesiedelt in London, stoßen die Spieler dann erstmals auf einen Ausläufer der Verschwörung, deren Machenschaften sie in Zukunft noch öfters durchkreuzen werden. Dabei müssen sie mit finsteren Schlägern ebenso klarkommen wie mit einem mächtigen Zauberer – eine unerwartete Mischung mit reichlich Zündstoff. Schließlich beendet „Die Söhne des Horus“, eines der Siegerabenteuer des Ägypten-Wettbewerbes, den Abenteuerreigen: ein Anschlag auf das Leben der Charaktere führt sie erstmals nach Ägypten, wo sie auf den Spuren eines Jahrtausende alten Kultes wandeln und ein furchtbares Ritual verhindern müssen, um ihr eigenes Leben zu retten. Aktuell erschließt sich mir bei diesem – eigentlich sehr starken – Abenteuer der Zusammenhang zur Gesamtkampagne leider überhaupt nicht. Ich hoffe, dass sich in den Folgebänden eine Brücke zu diesen Ereignissen schlagen lässt; andernfalls wäre dieses tolle Szenario an dieser Stelle leider verschwendet.

Abgerundet wird der Band schließlich mit einem umfangreichen Regionalia-Artikel, der die britische Kolonie Indien in den 1920ern vorstellt. Dabei findet der interessierte Spielleiter gewohnt gut recherchierte und umfangreiche Informationen – über die verschiedenen Religionen, die Geschichte des Landes, den Umgang mit Land und Leuten und die britische Kolonialherrschaft. Gewürzt wird dieser Streifzug mit zahlreichen Szenarien-Vorschlägen und Abenteueraufhängern und gehört damit eindeutig zu den brauchbareren Regionalia-Artikeln.

„Die Bestie 1 – Präludium“ entspricht optisch den übrigen Cthulhu-Veröffentlichungen der letzten Jahre. Der Band ist reichhaltig bebildert, die Seiten wie die eines altertümlichen Folianten aufgemacht. Wie immer sind leider einige Seiten aber durch verwendete Hintergrundmotive schwer lesbar. Außerdem wurde die für „Cthulhu“-Bände übliche Bebilderung mit zeitgenössischen Photographien teilweise durch gezeichnete Bilder aufgelockert, die mich allesamt nicht zu begeistern wussten. Dafür sind aber die Handouts wieder zahlreich und wunderschön geworden und auch die zahl- und hilfreichen Karten im Regionalia-Teil sollen positiv erwähnt werden. Insgesamt würde ich das Layout – wie immer – als ansprechend und hübsch bewerten wollen.

Fazit: Wie so oft ist ein Fazit für den ersten Teil einer Kampagne schwer zu ziehen. „Die Bestie 1 – Präludium“ schreibt Abwechslung groß und mindestens drei der enthaltenen Abenteuer können auch für sich alleine stehen und verbreiten Grusel auf angenehm hohen Niveau. Auch Layout und der umfangreiche Quellenteil über Indien wissen mir zu gefallen. Insofern gibt es kaum einen Grund, dem Band eine Kaufempfehlung abzusprechen. Ob sich die gesamte Kampagne als lohnenswert erweist, kann ich an dieser Stelle aber noch nicht abschätzen – dafür ist der Einstieg ein wenig zu gemächlich ausgefallen.

PS: Und zu gewinnen gibt es diesen Band natürlich auch! Ran an die Tasten! :-)

Cthuloider NSC-Wettbewerb: Preisvorstellung IV – pihalbe.org

Gerade läuft ja auf diesen Seiten mein aktueller Wettbewerb zum Thema “Cthuloide Nichtspielercharaktere”. Noch nichts davon gehört? Hier findet Ihr alle wichtigen Infos. In den nächsten Wochen will ich Euch die Preise meiner generösen Sponsoren etwas näherbringen, damit Ihr auch wißt, worauf Ihr Euch nach Eurer Teilnahme freuen könnt :-).

Heute geht es weiter mit den Preisen von PiHalbe. Wer mit dem Begriff “PiHalbe” grade nichts anfangen kann, dem sei herzlich der Blog http://pihalbe.org/ empfohlen; nicht zuletzt der hier regelmäßig veröffentlichte PiCast ist ein für Rollenspieler höchst interessanter Podcast.

Folgendes wurde mir freundlicherweise als Preise zur Verfügung gestellt:

Immer nur bei Nacht (Link)

Preis - Immer nur bei Nacht

Arkham, Massachusetts, 1929. Jakob Bierce, ein junger Akademiker an der der Miskatonic University wird tot in seinem Zimmer aufgefunden. Er ist verbrannt. Für die Polizei deuten alle Indizien auf einen Selbstmord hin. Doch Jakobs Vater ist davon überzeugt, dass sein Sohn Opfer eines Verbrechens geworden ist und heuert den Privatermittler Jefferson Pilgrimm an.

Jeffersons Nachforschungen am Tatort führen ihn von der legendären Bibliothek der Miskatonic University bis in die entlegensten Winkel Neuenglands. Wann immer er den Fall des Jakob Bierce erwähnt, begegnet man ihm mit Misstrauen und tiefstem Entsetzen. Erst die hinterlassenen Forschungsarbeiten von Jakob Bierce öffnen Jefferson die Augen. Sie offenbaren Wissen aus einer längst vergangenen Zeit, das die Geschichte der Menschheit, ihre Gegenwart und ihre Zukunft vollkommen verändert. Oder gar vernichtet.

Wollte jemand Jakob Bierce zum Schweigen bringen? Oder haben ihn die ungeahnten Erkenntnisse seiner Forschung in den Wahnsinn getrieben? Auf der Suche nach der Antwort erlebt Jefferson am eigenen Verstand die grausame Mischung aus beidem.

Von dieser spannenden Novelle gibt es sowohl das Hörbuch als auch das ebook als Download zu gewinnen. Rezensionen findet Ihr beispielsweise hier oder hier.

Aus der Tiefe (Link)

Preis - Aus der Tiefe

Alexander Wright. Ende der Achtziger galt er als einer der großen Horrorautoren seiner Zeit.

Beinahe zwanzig Jahre später kann sich allerdings kaum noch jemand an den Schriftsteller erinnern, so dass er sich mit halbherzig organisierten Autogrammstunden auf kleinen Messen über Wasser halten muss. Nicht nur finanziell befindet er sich längst am Ende.

Seine Bedenken erweisen sich als berechtigt, denn bereits die Reise zu Ort der Recherche endet in einer Tortur, als Alex mit seinem Mietwagen im malerischen Küstenstädtchen Whitecoast liegenbleibt. Auf diese Weise gestrandet macht er Bekanntschaft mit den Bewohnern, die allesamt ein dunkles Geheimnis vor ihm zu verbergen scheinen. Als obendrein noch der junge Mechaniker Danny über das schreckliche Schicksal seiner Freundin und düstere Geschehnisse aus längst vergangenen Zeiten berichtet, erwacht die Neugier in Alex. Sofort muss der Schriftsteller jedoch feststellen, dass seine Nachforschungen in der kleinen Stadt nicht gern gesehen werden und, dass die anfängliche Gastfreundschaft von einer unverhohlenen Feindseligkeit abgelöst wurde.

Kontinuierlich ziehen die sonderbaren nächtlichen Vorkommnisse und das merkwürdige Verhalten der Einwohner ihn in ihren Bann. Zu spät erkennt Alex, dass es keine Möglichkeit gibt, sich diesem Einfluss zu entziehen. Zu weit hat die Grenze zwischen Realität und Wahnsinn sich bereits aufgelöst.

Am Ende ist mehr als nur sein Leben in Gefahr.

Und nun: ran an die Tasten! :-)

Seanchuis Top10-Rollenspielprodukte

Bevor ich zum eigentlichen Blogeintrag für heute komme: habt Ihr schon von meinem Cthulhu-NSC-Wettbewerb gelesen? Nicht? Hier findet Ihr alle wichtigen Infos. Haut in die Tasten, dank der Unterstützung zahlreicher Sponsoren gibt es auch coole Preise zu gewinnen!

Gerade wandert mal wieder ein Stöckchen durch die Blogger-Landschaft – die 10 besten Rollenspielprodukte werden vorgestellt. Nachdem Teddy, Tentakel, die Seifenkiste und der Goblinbau bereits vorgelegt haben, will ich meine persönliche Top10 auch vorstellen. Erst einmal das obligatorische Photo:

IMAG0435

Ich habe in meiner Laufbahn einige Rollenspiele ausprobieren können und noch wesentlich mehr zumindest gelesen. Trotzdem ist es wohl nicht überraschend, einen Haufen Cthulhu-Produkte in meiner Top10 zu finden – immerhin hat mich dieses RPG nachhaltig beeindruckt und mich sogar zum eigenen Blog getrieben. Aber es finden sich ja noch andere Dinge in meiner Top10. Hier in unsortierter Reihenfolge:

DSA – Das Bornland
Wie so viele habe ich meine Rollenspielerkarriere mit DSA begonnen – und das System begleitet uns auch heute noch auf zahlreichen Ausflügen in die Welten der Phantasie… Dabei hat mir insbesondere die Spielhilfe zu “Das Bornland” eine Heidenfreude bereitet und jahrelang kamen alle meine Charaktere aus der nordischen Region Aventuriens. Toll geschrieben und absolut glaubwürdig – immer noch ein tolles Heft, dass durch die nachfolgenden Publikationen nur vertieft und nie neu erfunden werden mußte.

DSA – Das Orkland (Abenteuerband)
Enthält ein Solo-Abenteuer in dem man (endlich, endlich, endlich) in die Rolle eines Orks schlüpfen konnte. Was heute keinen Hund mehr hinter dem Ofen hervorlockt (nachdem man alle Wesen der finsteren Seite inzwischen als gesondertes Rollenspiel erwerben darf…) war damals noch höchst amüsant :-).

Castle Falkenstein – Wunderwerke
Habe ich das vollfarbige Grundregelwerk schon mit Begeisterung gelesen (wobei sich diese Begeisterung nur auf den Hintergrundteil bezog und sich nie auf den Regelteil übertrug…), war “Wunderwerke” nochmal ein Sahnehäubchen obendrauf. Tolle Illustrationen, nicht zuviel Text, viel Interpretationsspielraum und viel Innovation. Auch heute noch für alle steampunkigen Settings brauchbar.

WunderWelten
Kein Magazin hat mich so lange und so intensiv begleitet. Auch, wenn es oft als FanPro-Hausmagazin verschrien war. Tolle Rezensionen, viel viel viel Spielmaterial, Systemvorstellungen und, und und. Ich habe geweint, als sie eingestellt wurden und mußte das Vorwort der Ausgabe 50 mehr als einmal lesen, um es zu glauben.

Fading Suns
Das SF-Rollenspiel mit dem besten Hintergrund, das ich kenne. Die Welt der sterbenden Sonnen bietet eine ganz besondere Atmosphäre und höchst interessante Gruppierungen und Intrigen. Es hat meine Gruppe damals genug begeistert, eine eigene deutsche Übersetzung des Systems anzufertigen (deren einzigen Ausdruck ich heute immer noch verwahre :-)).

Alternity – Dark Matter
Der Kampagnenband für “Alternity” bietet alles, was man für eine Weltverschwörungskampagne irgendwo zwischen Akte X und Delta Green braucht. Wirklich. Ich habe das Ding mit Freude gelesen und schlachte seitdem fleißig aus, auch wenn ich den Band nie in seiner ursprünglich konzipierten Form genutzt habe.

Cthulhu – Titanic Inferno
Ein unglaublich guter Quellenteil und ein absolut einbrennendes Erlebnis für jede cthuloide Spielrunde. Der beste Band aus der “FS-GBR”-Ära die gezeigt hat, dass Cthulhu in Deutschland immer lebendig war.

Cthulhu – Spielleiterhandbuch
Ich habe Cthulhu recht lange mit dem englischen Regelwerk gespielt. Heute weiß ich, was mir da alles entgangen ist, bis ich mir das Spielleiterhandbuch zulegte. Die Menge an Informationen ist schier erschlagend und letztendlich garantiert das Buch alleine endlose abwechslungsreiche Kampagnen. Eines der besten und komplettesten Rollenspielregelwerke, die ich je in die Finger bekommen habe.

Cthulhu – Malleus Monstrorum 2nd Edition
Ein gefühlt tausende Seiten dicker Monsterkatalog mit grandioser Bebilderung. Muß ich mehr sagen?

Cthulhu – Kinder des Käfers
Mein erster gekaufter Abenteuerband für Cthulhu und ein prägender. Insbesondere das titelgebende Abenteuer begleitet mich gedanklich bis heute und fließt immer wieder in der einen oder anderen Form in selbstgeschriebenes ein. Für Einsteiger konzipiert zeigt der Band hervorragend, wie ein cthuloides Abenteuer funktionieren kann. Nicht zuletzt deswegen der Abenteuerband in meinem RPG-Regal, den ich wohl am häufigsten komplett gelesen habe.

Wie sieht Eure Top10 aus?

Cthuloider NSC-Wettbewerb: Preisvorstellung III – Verlag Torsten Low

Gerade läuft ja auf diesen Seiten mein aktueller Wettbewerb zum Thema “Cthuloide Nichtspielercharaktere”. Noch nichts davon gehört? Hier findet Ihr alle wichtigen Infos. In den nächsten Wochen will ich Euch die Preise meiner generösen Sponsoren etwas näherbringen, damit Ihr auch wißt, worauf Ihr Euch nach Eurer Teilnahme freuen könnt :-).

Heute geht es weiter mit den Preisen vom Verlag Torsten Low. Wer den Verlag noch nicht kennt, dem sei geraten einmal über ihre Homepage zu surfen, auf der sie sich selbst so vorstellen:

Der Verlag Torsten Low wurde von dem Ehepaar Low im Jahr 2005 als Verlag mit dem Schwerpunkt Phantastik gegründet. Ursprünglich als reiner Selbstverlag gedacht, wandelte sich der Verlag in den letzten Jahren.
Während der Fantasy-Zyklus »Dunkel über Daingistan« noch als Kleinstauflage in Handarbeit konzipiert war, geht der Verlag seit der Veröffentlichung der Anthologie »Lichtbringer« neue Wege.
»Fair verlegen« ist dabei das Motto von Torsten Low, der mit Anthologien und Romanen einen Mix aus unveröffentlichten Jungautoren und bereits veröffentlichten Autoren sucht.
Dabei ist es ihm wichtig, dass er sich selbst treu bleibt.
»Ich verlege nur das, wovon ich selber überzeugt bin, es auch an den Leser zu bringen. Wir sind auf unzähligen Veranstaltungen, ich lese dabei auch für meine Autoren und schlüpfe beispielsweise für den Kannibalenhorror von Cecille Ravencraft (»Im Zentrum der Spirale«) in die blutbeschmierte Schürze. So etwas kann ich nur, wenn ich wirklich voll dahinterstehe.«

Cthuloid interessant sind natürlich besonders ihre veröffentlichten Horror-Anthologien “Metamorphosen” und “Die Klabauterkatze”, die beide mit dem Untertitel “Auf den Spuren H. P. Lovecrafts” versehen sind. Wer im Übrigen selbst einmal gerne Stift und Papier in die Hand nimmt um Kurzgeschichten zu verfassen, dem kann ich auch empfehlen, die Ausschreibungsseite im Auge zu behalten.

Folgendes hat der Verlag freundlicherweise als Preise zur Verfügung gestellt:

Auf den Spuren H. P. Lovecrafts #1

Preis - Auf den Spuren HPLovecrafts

Was hat es mit der geheimnisvollen Schokolade des Herrn Bost auf sich?
Und welch grausigen Fluch birgt das Zepter des Zulu?

Zwei cthulhoide Geschichten aus der Anthologie “Metamorphosen” (2. Platz beim Deutschen Phantastik Preis), getextet von Jan-Christoph Prüfer und Carsten Steenbergen, bildgewaltig umgesetzt von Stefanie Hammes, mit einem Cover versehen von Chris Schlicht.

Eine Rezension findet Ihr beispielsweise hier.

Und nun: ran an die Tasten! :-)

Rezension: Abwärts und andere Abenteuer für Cthulhu NOW

Bevor ich zum eigentlichen Blogeintrag für heute komme: habt Ihr schon von meinem Cthulhu-NSC-Wettbewerb gelesen? Nicht? Hier findet Ihr alle wichtigen Infos. Haut in die Tasten, dank der Unterstützung zahlreicher Sponsoren gibt es auch coole Preise zu gewinnen!

21 Ausgaben und damit über zehn Jahre lang versorgte das offizielle Magazin „Cthuloide Welten“ die „Cthulhu“-Spielerschaft mit zahlreichem Spielmaterial. Neben den beliebten 1920ern fand sich auch immer wieder Material für „Cthulhu Now“ in Pegasus’ Hausmagazin. In „Abwärts und andere Abenteuer für Cthulhu Now“ findet sich nun einiges Material gesammelt als PDF-Veröffentlichung wieder. Lohnt sich die Anschaffung?

Rezension - Abwärts und andere Abenteuer für Cthulhu NOWInsgesamt drei Szenarien aus längst vergriffenen „Cthuloide Welten“-Ausgaben enthält der vorliegende Abenteuerband. Daneben sind außerdem zwei sehr unterschiedliche Hintergrundartikel enthalten.

Das erste Szenario, das titelgebende „Abwärts“ von Peer Kröger, ist als One-Shot mit vorgefertigten Charakteren angelegt. Es spielt im New York unserer Gegenwart und bringt eine sehr inhomogene Gruppe verschiedener Charaktere in einer beengten Situation zusammen: einem Fahrstuhl. „Abwärts“ lässt sich in Echtzeit spielen – jede verstrichene Minute in der realen Welt entspricht einer Minute in der Spielwelt. Das, die bedrückende Atmosphäre, viele interessante Vorschläge für den Spielleiter, tolle Spielercharaktere und nicht zuletzt ein furioser Showdown machen „Abwärts“ zu einer echten Perle unter den „Now“-Abenteuern.

Als zweites Szenario wird „Judas Prokaryot“ von Stefan Droste angeboten. Eine der fast schon üblichen Grippe-Epidemien überrollt eine Stadt. Doch in diesem Jahr ist alles anders und der Krankheitsverlauf ist unglaublich rasch und immer tödlich. Panik breitet sich aus – der Hintergrund, vor dem die Charaktere nach der Ursache der Epidemie forschen müssen … „Judas Prokaryot“ ist nichts für schwache Nerven und bietet neben allen Auswüchsen, die bekannte Epidemiestreifen wie „Outbreak“ hervorbrachten, noch einen wesentlich cthuloideren Horror. Mir persönlich ist das eine Spur zu viel – das ändert aber nichts an der Qualität des Szenarios.

Das dritte Szenario, „Projekt Pi“ von Peer Kröger, bringt wieder vorgefertigte Charaktere mit. Diesmal dürfen die Spieler in die Rollen stahlharter Navy SEALs schlüpfen – die Besten der Besten der Besten. Im Rahmen einer Aufklärungsmission entdecken sie ein verlassenes Schiff, stoßen auf Spuren verbotener Experimente und treten schließlich eine verhängnisvolle Reise unter das Meer an … „Cthulhu“ einmal anders: Hier steht nicht die Recherche und die Furcht vor dem Unbekannten im Vordergrund. Vielmehr dürfen die Charaktere endlich einmal schwere Waffen ins Gefecht führen und dem einen oder anderen Mythosgegner ordentlich einheizen. Vielleicht nichts für Jedermann; wer aber mal eine Abwechslung zu den üblichen Szenarien sucht, wird sicher fündig.

Das Handy der Spielercharaktere nimmt den meisten Szenarien einen entscheidenden Horrorfaktor: die Isolation. Der erste Hintergrundartikel, „Falsch verbunden“, liefert zahlreiche Vorschläge zu diesem altbekannten „Now“-Problem. Hier werden verschiedenste Methoden beleuchtet, um den Spielern den raschen Griff zum Telefon madig zu machen – ein Artikel, den ich als kreativ und hilfreich bewerten möchte. „Resolution Zero“, der zweite Hintergrundartikel schließlich beschäftigt sich mit den bekannten „Bergen des Wahnsinns“ in der Gegenwart: Er liefert einen optionalen Erklärungsansatz, warum die Öffentlichkeit in der heutigen Zeit nichts von den Bergen des Wahnsinns weiß. Viele interessante NSC, einige gute Szenarienaufhänger und nicht zuletzt eine der bekanntesten Locations aus dem „Cthulhu“-Universum verschaffen auch diesem Artikel eine gute Note.

Wie auch bei den vorhergegangenen „Cthulhoide Welten Archiv“-PDFs wurde für die Wiederveröffentlichung das Material dezent überarbeitet. Einige Handouts wurden neu aufgesetzt, außerdem wurden – wo nötig – Errata vorgenommen. Erfreulicherweise wurde das Layout im „Now“-typischen Schwarz-Weiß mit den bekannten Zeichnungen gehalten, sodass sich das PDF optisch von den übrigen Veröffentlichungen abhebt. Die reiche Bebilderung in guter Qualität und die – wie üblich – optisch hervorragenden Handouts führen auch beim Layout zu einer guten Note.

Fazit: Schon das Szenario „Abwärts“ alleine ist eine echte Perle unter den in der „Cthuloide Welten“ veröffentlichten Abenteuern. Flankiert von den beiden tollen Szenarien „Judas Prokaryot“ und „Projekt Pi“, die unterschiedlicher nicht sein könnten, sowie einigen brauchbaren Hintergrundartikeln, kann man mit dem Kauf dieses PDFs sicher nichts falsch machen. Vorausgesetzt natürlich, man ist auf der Suche nach weiterem Material für „Cthulhu Now“, denn auf die anderen Settings konvertierbar sind die Szenarien kaum.

PS: Diese Rezension erschien ursprünglich bei Ringbote.de